Posts

News Update – Best of the Day

daily1When managers talk to executives about social media the main question is always: Will the executives see the value for relationship- and brand-building. A new whitepaper called “Social Media: Embracing the Opportunities, Averting the Risks” says: Yes, they do!
And if your executives still don’t know why they should implement social media guidelines, Brian Solis has some good arguments for you.

Case studies on employer branding and how to leverage it with social media is hard to find. Brett Minchington, Chairman/CEO of Employer Brand International (EBI), interviews Kerry Noone (Marketing Communications Manager, Sodexo) about how their social media strategy is building a stronger employer brand at Sodexo. Listen carefully…

Sometimes old TV spots turn out to the best…

PS: Find new books in my The Strategy Web bookstore. Just updated today…!

Twitter: BBC Interview with Evan Williams

In London the talk of the town in the internet industry and in bars yesterday was the BBC interview on Newsnight with Twitter founder Evan Williams – the first interview that he has given in the UK. And it is no wonder and not surprising that there was so much buzz around this interview. The UK loves social networking…

On Facebook profiles the British country is the number one in Europe. Every third person in the UK is registered on Facebook (16,4 mio. people). And now London is also leading on Twitter accounts. On Twitter accounts the UK in general is coming in second place – just after the US. Even Williams cannot give an answer on the hype around his micro-blogging service, neither for the UK nor in general.

But he had a good answer on the latest critic around Facebook and Twitter from the arch bishop Vincent Bishop who has been blaming the social networks as “dehumanzing communities”:

“I wasn’t aware of that. I think it is kind of silly. (…) It’s about humans connecting with each other. And often in ways they couldn’t otherwise.”

Spot On!
It is a bit of a shame that there was no question on Twitter’s monetization strategy or their verified or business accounts plans. Or some more information on how he sees the Nielsen study on Twitter demographics. Sometimes it is more important to celebrate a status than focusing on good journalism. Somebody standing next to me in the bar said to his friend: “Who is that trying to be my friend on Twitter. Just got to know her by accident. Anyway, she looks nice… Added!”

In the bars the people were celebrating a lot yesterday. If this was because they are the social networking leaders in Europe? Anyway…

Long life to the Queen!

Contest: Let's create a new logo for The Strategy Web

After one year with my old and self-created amateurish logo (via Logoease), I have made two decision in one go. First of all, I definitely want a new logo and secondly, I like to see how a logo contest website is performing and what kind of ideas it’s ‘creative head community’ is coming up with.

A challenge for the designers or for me?
So on Thursday night last week, I started my contest and decided to go with elogocontest.com. And if you want to take part and hand in your ideas as a designer, please feel free to log on to my contest ID for the new The Strategy Web logo PS: This platform is called Hatchwise now). The challenge is on you. And some people have already been very creative and shown their innovative approaches.

For people or companies that are looking to start a logo contest the steps are easy. This was my challenge some days ago.

How does elogocontest work for contest holders?
You start by registering an account as a contest holder. Having done that, you kick off your logo contest by describing the basic outlines of the contest, your target group, the essential parts and texts of the logo and finally, by writing a short summary about the contest. This is the online brief for the designers which is a self-explaining questionnaire and easy to handle. And you think about how much money you want to hand over to the winner.
Done!

What is the benefit for designers?
The benefit for designers is not huge you might say… I do disagree with that. It depends how you see it. OK, 150,- US Dollars won’t make a designer rich, yes. However, it might have some serious impact for their future business. Generating first-class reference for your creativity and your business is not easy. By taking part in some of these competitions, designers can proof their creative power, train their creative heads in an open-competition, receive some references, and generate future business from contest holders (word-of-mouth is key in the business of the future!!!).

And if they are clever, they have a blog and a twitter account where they are talking about their contest success. If this does not help, then word-of-mouth tactics don’t work…

Any special thanks for the winner of my logo contest?
Yes, there is! My contest ends Saturday night… The winner will get an exclusive interview on his/her business, his/her thoughts on logo contests, and why the company started using elogocontest (or others as well).

So if you are a designer or a creative master mind, keep the speed up of new ideas coming in! Looking forward to your ideas. And I promise, feedback will be provided asap.

Spot On!
Logo creation has cost start-ups (and all other companies) a fortune some years ago. Today, it has found an innovative contest approach all over the web. Examples like 99designs, elogocontest, logo contest, Logoease, jovoto, mypitch, AAA Logo and mypitch proof that today the world of innovative and creative agency work is changing towards a more customer friendly web 2.0 approach. And it is becoming affordable…

For now, my work is done and I am sitting hear and am waiting for your ideas… And for those of you who want to help me choosing the right logo, comments on creatives in my blog are very much appreciated.

Online Reputation Management bleibt (zeit)aufwendig…

Als ich meine Vision des Personal Web Managers geschrieben habe, dachte ich, es wird sicherlich bald eine solche Dienstleistung des Reputation Coaches für aufstrebende Manager oder stark im Web aktive Persönlichkeiten geben. Derzeit ist interessant zu beobachten, wie sich dieser Plattform-Markt für persönliches Reputation Management in Position bringt.

Es steht eben viel auf dem Spiel: die Bewerbung einer Karriere, die für Nachhaltigkeit einer authentischen und erfolgreichen Persönlichkeit steht. Die Online Reputation wird dabei immer wichtiger für den nächsten Karriereschritt, aber ihr Management bleibt leider trotz unterstützender Plattformen zeitaufwendig. Ein kleiner Überblick…

Bisher galt der amerikanische Dienstleister Reputation Defender als der weltweite ‘Platzhirsch’ im Entfernen oder ‘Geradebiegen’ von bildlich belegbaren Fehltritten oder voreilig getroffenen Statements und Kommentaren, die im Web verewigt sind. Denn, wie wir alle inzwischen wissen sollten: Das Web vergißt nichts – teilweise nur, wenn wir entsprechend nachhelfen. Und so bietet Reputation Defender mit myChild ein Produkt an, das den Ruf und die Privatsphäre des Kindes schon von Kindesbeinen an online schützt.

In Deutschland ist mit my ON-ID eine sehr interessante Plattform am Start, die Online Reputation auf technischer Basis zu handeln, monitoren und optimieren anbietet. Die Web 2.0 Plattform offeriert sehr viele Optionen, das eigene Personal Brand als Visitenkarte (bzw. fast schon im Format eines Online CV aufzubauen (mit zahlreichen Schnittstellen und Widgetfunktionen zu anderen Social Networks).

Am Wochenende erhielt ich nun die neuste Pressemitteilung von Dein Guter Ruf, die mir von meinem Ex-Kollegen Jannis Moutafis zugespielt wurde. Die Nachricht preist die ab sofort kostenlose Suche des (mir noch völlig unbekannten) Reputations-Dienstsleisters an, sowie die Option eine Web-Imageseite zu veröffentlichen. Als Gadget wird der Test „Welcher Online-Typ bin ich“ angeboten, der einem Tips zum persönlichen Reputation Management offeriert (mein Testergebnis siehe Bild).

Hintergrund des Tests: Der Profil Organiser wird hiermit promotet. Dort kann man seine Netzwerk-Profile eingeben und hat diese so im Schnellüberblick und -zugriff. Der vordergründige Vorteil der Übersichtlichkeit, läßt sich mit einem grundlegenden Tip entkräften…

Starte kein Profil in einem sozialen Netzwerk, wo Du nur einen kleinen Mehrwert siehst und evaluiere vorher, ob Du nur aus einer zeitweiligen Zugehörigkeit (Schule, Uni, etc.) oder aus zukünftiger Überlegung (Kontakte halten, Karrierebenefit, etc.) dieses nutzen wirst.

Die Dienstleistungen von Dein Guter Ruf erinnern mich dennoch stark an den Personal Web Manager, denn hier geht es offensichtlich wirklich um den strategischen Ansatz des Reputation Managements mit persönlicher PR-Betreuung. Man bietet vier verschiedene Versionen an: Basis-, Profi-, Premium- und VIP-Manager – von kostenlos bis 129,90 EUR pro Monat. Letztere verspricht sogar…

– Wir legen für Sie Profile in mit Ihnen abgestimmten Portalen an.
– Wir integrieren bereits vorhandene Inhalte in Foren, Blogs, Fachportalen.
– Wir prüfen monatlich Ihre Reputation und liefern für Sie geeignete Portal- und Themenvorschläge.
– Wir führen für Sie geeignete Online-PR Aktivitäten durch.

Insofern wirken die Preise vernünftig und erinnern an das Preismodell von Reputation Defender.

Kurztest: Dein Guter Ruf
Suche: Die Suche ist unbefriedigend. Bei 466.000 Googletreffern zu meinem Namen fand Dein Guter Ruf rund 70. Einige hatten überhaupt nichts mit mir zu tun. Zahlreiche positive, wie Interviews und Gastbeiträge von/mit mir, wurden gar nicht gefunden.
Image-Webseite: Ein Bild kann nicht gefunden, hochgeladen oder integriert werden (vielleicht in einer Bezahlversion?!). Der erste Eindruck eines Menschen zählt – und der Mensch verkauft sich in der Karrierebewerbung über ein persönliches Bild. Man verschickt ja auch keinen Lebenslauf ohne Foto.
Paid Services: Daß man für zahlreiche Funktionen (z.B. Kommentar eines Suchtreffers) im Web 2.0 Zeitlater bezahlen muß, ist irgendwie Web 1.0 Welt. Zumal my ON-ID hier schon diese Funktion ohne Aufpreis anbietet.
Fazit. Unspektakulär, nüchtern, sachlich, nicht personalisierbar – aber vielleicht ist die Form genau das, was zukünftig für das Personalwesen die nachhaltige Bewerbung ist. Wer weiß…

Spot On!
Neben my ON-ID macht sich mit Dein Guter Ruf ein weiterer Anbieter auf, unsere individuelle Online Reputation im Auge zu behalten und zu professionalisieren. Mein Urteil bleibt dennoch kritisch. Die Idee Reputation Management mit persönlicher PR-Strategie zu verknüpfen, gefällt mir gut (schon wegen seiner Nähe zu ‘meinem’ Personal Web Manager). Man müsste es fast einmal einem Test unterziehen, um zu sehen, wie erfolgreich sich die Arbeit für das Personal Branding zeigt (Erfahrungsberichte bitte an mich schicken). my ON-ID ist dennoch derzeit einen ganzen Schritt voraus und bietet die spannendere und zielgenauere Lösung das Online Reputation in der Spur zu halten. Reputation Management bleibt weiterhin aufwendig, vor allem zeitaufwendig, denn am besten wird sie derzeit noch von jedem Einzelnen kritisch beäugt, bewacht und bewertet.

Internet keine Konkurrenz für klassischen Journalismus

Eine aktuelle Studie des Instituts für Kommunikationswissenschaft der Universität Münster besagt, daß das Internet für den Journalismus mehr als Ergänzung denn als Mitbewerb oder Konkurrenz gesehen werden muss. Im Rahmen der Studie wurden 183 Internetredaktionen aus Deutschland interviewt, womit sich 44% aller ermittelten Redaktionen an der Erhebung beteiligt haben (nach vorheriger inhaltsanalytischer Auswertung von rund 1.200 Internetangebote).

Schon lange stellen sich die klassischen Medienhäuser die Frage, inwieweit Weblogs, Twitter und soziale Netzwerke die traditionelle Medienwelt beeinflußt. Früher konnten Redaktionen von Presse, Rundfunk und Fernsehen exklusiv die ‘Medienmache’ ihre Expertise nennen. Inzwischen wird der Medienmarkt durch Firmen oder Privatpersonen zusätzlich mit verschiedensten Plattformen bedient. Inwieweit das Internet den Journalismus verändert, wurde in einem zweijährigen Forschungsprojekt am Institut für Kommunikationswissenschaft der Universität Münster untersucht.

Laut Studie lässt sich das Ergebnis auf die folgende Formel bringen: „Ergänzung statt Konkurrenz”. Noch dominieren die Online-Angebote der traditionellen Massenmedien. Weblogs und Nutzerplattformen stellen insgesamt 5% der als journalistisch identifizierten Internetangebote – eine noch niedrige Zahl. Dennoch ist die erweiterte “Partizipation” und die “Technisierung” (Automatisierung der Nachrichtenauswahl durch Google News und andere Suchmaschinen) inzwischen deutlich sichtbar und beeinflußt den modernen Journalismus. Der beruflich ausgeübte Journalismus werde deshalb aber nicht verdrängt, ziehen die Studienverantwortlichen den Schluss.

„Weblogs und Redaktionen beobachten sich gegenseitig, sie übernehmen Themen und kommentieren einander”, beschreibt Prof. Dr. Christoph Neuberger, der Leiter des Forschungsprojekts, die Beziehung.

Zur Recherche nutzen rund drei Viertel der Internetredaktionen Weblogs und 99% die Enzyklopädie Wikipedia vorwiegend als Nachschlagewerk (83%). Ihre Zuverlässigkeit schätzen sie als hoch ein.

Spot On!
Der traditionelle Journalismus ist dennoch in einer schwierigen Transitionsphase. Auf der einen Seite müssen Medienhäuser sich im Internet engagieren, andererseits fehlen zukunftsträchtige monetarisierende Geschäftsmodelle. Die heutige Aussage von Fried von Bismarck überrascht nicht, kostenpflichtige Inhalte als Businessmodell zu evaluieren – trotz hoher Reichweiten und der Vorbildfunktion von Spiegel Online.
Allerdings muß man auch die Kehrseite der Medialle sehen: Der Nutzer ist aufgrund seines Einflusses wichtig für den Input und somit die Qualität des zukünftigen investigativen journalistischen Outputs. Muß der User Zahlen, ist fraglich, ob der User generierte Input weiterhin so zahlreich bleibt, oder schwindet. Denn: Wenn die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierte Studie zeigt, daß viele Redaktionen mit den Möglichkeiten der Web 2.0 Nutzerbeteiligung experimentieren, ist das ein klares Zeichen der Wichtigkeit, des Einflusses und Zukunftsträchtigkeit der modernen und sozialen Medien für den Journalismus. Hierbei profitieren Redaktionen laut eigener Aussagen von Kommentaren (20% lassen diese bereits zu) sowie von eigenen Weblogs, Videologs oder Podcasts (55% setzen diese ein).

News Update – Best of the Day

If you have a vision for some trend or future business, it makes you happy to see that people pick up similar thoughts and spread them on the web. When I had the idea of creating the personal web manager, I thought this will be ‘utopia’. Now, Virgina Heffernan writes about the ‘necessity’ of Twitter and finalizes…

“I wish I was rich and had personal assistants.” Right on. And those assistants, presumably, could do our Twitterwork for us.

Thank you Virgina, this is just what I want to see. The New York Times blog supporting my vision… ace.

Internet Protocol TV (IP TV) is winning in recession times in the States. Sites like Hulu, iTunes, Amazon Video and TV.com are on the rise and changing the common world of the television industry. AdAge interviewed Verizon CMO John Stratton on the future of TV – and asking if IP TV is a threat for the old TV industry.

Will Internet users be paying for content in the future? Chris Poley throws in a thought that the web world will not touch – but definitely should focus on in the future.

“The economy has forced the Internet’s hand to act as a serious business, with all the responsibilities that go with success. For us as end users, it will take some getting used to, buying the milk when the cow was once free. But in these troubled times, we have little choice but to accept the inevitable. As President Obama’s chief of staff is credited with saying, “Never let a serious crisis go to waste.”

PS: This reminds me of my ‘The Social Globe‘ idea…

Study: Agencies moving to slow for consumers?

If we can believe in a recent study ‘Beyond advertising: Choosing a Strategic Path to the Digital Consumer‘ by IBM Institute for Business Value, then ad agencies are years behind in catching up to digitally savvy consumers – although consumers are moving their media consumption online more quickly than anybody could have expected.

Now, despite the difficult economic climate there are some good news for the digital industry: IBM’s study states that interactive, measurable formats will be expected to account for 20% of global ad spending by 2012. The interviewed CMOs said they will increase interactive and online marketing spending in 2009 while 63% while 65% will decrease on traditional advertising. Generally speaking, the same trend that we acknowledged from the latest CMO report.

So, what are further interesting findings? Between 2007 and 2008 the proportion of consumers answering they used social-networking tools went up to 60% (from 33%). It even doubled for for online and portable music services to 46% and almost tripled for mobile internet. And believe it or not, the access to mobile music and video quadrupled to 35%.

Seeing these numbers, it is surprising that 80% of the interviewed ad executives forecast the industry to be at least five years away from being able to deliver whatever might be necessary in terms of cross-platform advertising, encompassing sales, delivery, measurement and analysis.

The problem seems to be the agencies according to study co-author Saul Berman, IBM global leader, strategy and change consulting services. Agencies need to identify and keep pace with the value shift in order not to loose out the same way the music industry did, he summarizes.

“To succeed — especially in the current economic environment — media companies will need to develop a new set of capabilities to support the industry’s evolving demands which include micro targeting, real-time ROI measurement and cross-platform integration,” said Saul Berman, IBM Global Leader for Strategy and Change Consulting Services, and co-author of the new study. “Now is the time for companies to move quickly to become more effective with their assets and build for the future.”

Spot On!
Watching the last decade, companies and agencies followed their customer audience and pushed their budgets to more interactive, measurable formats such as the internet and mobile (gaining 20% of the overall spend). This is not surprising as digital advertising enables advertisers to measure more effectively campaign success to prove the value of their budgets.

In terms of platform owners it shows that these need to identify new opportunities to monetize new consumer experiences before it is too late like the music industry has shown. The options are obvious: value of content, visual goods sales, value-added services plus hardware or software offerings.

For this study IBM conducted 70 interview sessions with global industry execs and surveyed more than 2,800 consumers in Australia, Germany, India, Japan, the U.K. and the U.S.

Die Zukunft des mobilen Web: Experimentierzeit ist vorbei

One-on-One Interview with Olav A. Waschkies
Director Strategic Marketing & Mobile Internet, Pixelpark

Olav A. Waschkies arbeitet seit über 15 Jahren in der Kommunikationsbranche und verantwortet seit Anfang 2008 als Director Strategic Marketing & Mobile Internet, die Mobile-Aktivitäten von Pixelpark Agentur. Der gelernte Betriebswirt mit Stationen an der Universität zu Köln und der Universidad de Navarra in Pamplona ist Marketer der ersten Stunde im digitalen Marketing und seit 2000 bei Pixelpark beschäftigt. Olav A. Waschkies ist stellvertretender Vorsitzender der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitaler Wirtschaft (BVDW) e.V.

The Strategy Web hat Olav Waschkies über die Zukunft des mobilen Web befragt.

Q: Was sind die Eckpfeiler einer guten ‘mobilen Webstrategie’?
Olav Waschkies Eine gute mobile Webstrategie zeichnet sich durch Zielkongruenz der mobilen Aktivitäten zu den übergeordneten Gesamtzielen der E-Business-Strategie aus. Dies kann von der Erschließung neuer Umsatzfelder im Bereich Mobile Advertising über die Integration des Themas Mobile im Bereich Distanzhandel hin zur Kostenreduktion durch Prozessoptimierungen im Bereich Costumer Self Service sein. Entscheidend sind die Faktoren – Zielgruppe und Akzeptanz des Mobile Internet, Technische Architektur der eigenen E-Business-Aktivitäten und interne Entscheidungsstrukturen und Akzeptanz für neue marktrelevante Themen im digitalen Umfeld.

Q: Ist das Thema ‘Mobile Webstrategie’ in Unternehmen als ganzheitliches Thema angekommen oder eher ein Marketingphänomen? (mit Begründung)
Olav Waschkies Es ist sicherlich ein Problem in der Entwicklung des mobilen Internets, dass das Thema in weiten Bereichen noch als „Marketing-Spielwiese“ und nicht in der Gesamtheit seiner Bedeutung für die Unternehmen gesehen wird. Schlimmer noch, es wird oft nicht einmal Marketing-Thema, sondern enger gefasst als Marketing-Kommunikationsthema gesehen. Mobile Internet wird dabei sehr häufig auf den Kampagnen-Charakter verkürzt, im extremsten Fall noch auf das Thema Mobile Direct Response, d.h. auf SMS-Dienste. Das Potenzial des mobilen Webs für die Bereiche Internet, Extranet und Intranet werden leider in den wenigsten Fällen strategisch aufgenommen und als Gesamtheit in die E-Business-Strategie integriert. Der Grund ist sicherlich die Entwicklung des Themas, da Direct Response Kampagnen lange Zeit die bekannteste Nutzung des mobilen Webs waren und alle Ansätze aus dem Jahrtausendwechsel als Wap-Flop noch in der Wahrnehmung der Entscheider präsent sind. Die Möglichkeiten die sich eine Dekade später ergeben, sind diesen Entscheidern noch einmal nachhaltig näher zu bringen.

Q: Sehen Sie das Thema Social Media und Web 2.0 von großer Bedeutung für die Entwicklung des mobilen Webs?
Olav Waschkies Social Media und Web 2.0 sind bereits immanenter Bestandteil des mobilen Webs. Eigentlich muss man es noch konsequenter formulieren, das mobile Web ist Web 2.0 in seiner reinen Form und wer sich die mobilen Mandanten der etablierten Online-Angebote und die neuen „mobile born“ Angebote sowie deren Nutzung anschaut, wird sich dieses Eindrucks schwerlich verweigern können.

Q: Ist es überhaupt schon die richtige Zeit für Unternehmen mobilen Content zur Verfügung zu stellen?
Olav Waschkies Es ist für viele Unternehmen bereits fünf vor zwölf, da im Zweifel der Wettbewerb bereits mobil vertreten ist. Wir haben es im mobilen Web nicht mehr mit Prognosen oder Trends zu tun, wir stehen in den nächsten Monaten vor belastbaren Marktdaten, die Transparenz schaffen werden über Angebot und Nachfrage und zeigen werden, dass zum einen bereits ein Markt existiert und zum anderen welche Entwicklungsdynamik diese Markt hat.

Q: Was sind die drei größten Herausforderungen für Unternehmen, die auf mobilen Content setzen wollen?
Olav Waschkies Es lassen sich die folgenden drei Herausforderungen charakterisieren:
1. Interne Herausforderung – Wird das Thema mobile Web als unternehmensrelevant erkannt, erhält es Promotoren auf Entscheidungsebene und findet seinen Widerklang in der E-Business-Strategie?
2. Technische Herausforderung – Lässt sich das Thema in die eigene E-Business-Infrastruktur integrieren und wie, bzw. mit wem lässt sich dieses zielführend umsetzen?
3. Markt Herausforderung – Wird von den Unternehmen der richtige Marktbedarf erkannt und ein adäquates Angebot für die eigene Zielgruppe(n) geschaffen?

In Summe münden die Herausforderungen in die Aufforderung das Thema mobile Web aus der Ecke des Experimentierumfelds herauszuholen und anzufangen, das Thema als geschäfts- und somit strategierelevant einzuordnen, da das mobile Web in den nächsten Jahren sich im Massenmarkt etabliert haben wird.

Herr Waschkies, wir danken Ihnen für den spannenden Einblick in eine mobile Web-Zukunft.

Spot On!
Ergänzend hierzu soll eine Studie von TNS Infratest im Auftrag der E-Plus nicht unerwähnt bleiben, die die Usersicht beleuchtet.
– Mobile Datenangebote: Trend zu Handy- und Laptop-Surfen hält an
– Sprach- und Datentarife: Deutsche bevorzugen Flatrates
– Telefonie: Jeder Dritte würde ganz auf einen Festnetzanschluss verzichten
– Deutschlandweit repräsentative Studie unter 2.000 Verbrauchern

Die am häufigsten genutzten Mobilfunk-Anwendungen sind demnach…
– SMS-Versand (81%)
– Telefonieren (69%)
– Foto und MMS-Versand (33%)
– Musik-Downloads (15%)

Die Studie steht zum Download bereit bei E-Plus.

News Update – Best of the Day

– Das Business-Netzwerk LinkedIn hat seinen Einstieg in den deutschen Markt offiziell verkündet. Den Angriff auf XING startete Reid erstmal mit einer PR-Tour. Oliver Voss (Wirtschaftswoche) hat mit dem Gründer von LinkedIn Reid Hoffman ein Interview geführt. Darin sagt der LinkedIn Chef, warum es zwei Jahre dauern wird, bis XING die Folgen spürt und er gibt Tipps, wie Unternehmen durch die Krise kommen. Und Dorothee Fricke (Handelsblatt) gegenüber erklärt Reid im Interview, warum er gerne Barack Obama wäre.

– Es gibt viele Studien, die einem die Zukunft weisen. Manchmal muss man aber auch einfach mal seinem Bauchgefühl vertrauen. Das funktioniert nämlich. Glauben Sie nicht? Ist aber bewiesen. Lesen Sie selbst die Meldung zu einer Studie, die das Nature Neuroscience veröffentlicht hat.

“We may actually know more than we think we know in everyday situations, too,” said Ken Paller, professor of psychology at Northwestern University and co-researcher on the study. “Unconscious memory may come into play, for example, in recognizing the face of a perpetrator of a crime or the correct answer on a test. Or the choice from a horde of consumer products may be driven by memories that are quite alive on an unconscious level.”

– Der Tag wird kürzer, die Ablenkungen nehmen zu – ob technisches Spielzeug oder Internet- und Handykommunikation, ach ja und auf Business-Events und soziale Treffen sollte man auch nicht verzichten, usw. Wem das alles zuviel wird, schafft sich entweder seinen Personal Web Manager an oder orientiert sich an David Allens Buch Wie ich die Dinge geregelt kriege – Selbstmanagement im Alltag. Und wer sich das Buch gut einteilen will, der folgt Oliver Gassner, der das Buch in 14 Wochen als ‘Taktgeber’ und Art Moderator gemeinsam mit seinen Lesern durchgehen will. Interessanter Ansatz zur Leserbindung…

PS: Die BILD ist übrigens Online Milliardär

Traditional Media: Embrace new modes of communication

One-on-One Interview with Julian Desborough
Publishing Operations Director and Webstrategist, Times Online


Julian Desborough is the content web strategist at Times Online. He helped run the development of the current iteration of Times Online and facilitated the content migration from Vignette to Escenic, after which he became the Publishing Operations Director of Times Online.

The Strategy Web interviewed Julian to get his idea on the ideal web strategy for a traditional media company.

Q: Please tell us in one sentence what webstrategy means to you?
Julian Desborough For me, Webstrategy is defining and maintaining your presence in the appropriate sectors of the digital marketplace.

Q: What makes a great web strategist and why does he become more and more important for a company?
Julian Desborough A great web strategist should spot emerging technologies and opportunities in the digital sphere while advising on corporate exposure and effort on existing channels. The web strategist also has a crucial role in evangelizing the digital space to more traditional areas of the business and leading the call for change within the organisation.

Q: What are the departments in your company that need you most and why?
Julian Desborough There is not one single department that does not need a web strategist. Commercial needs someone to spot the opportunities; Editorial needs someone to maximize the value of the content they produce; Technical needs someone to constantly challenge existing technologies, architectures and workflows to maintain standards of service and ability to future-proof investment.

Q: Did you face any kind of problems and issues when collaborating with departments (reporting structure or hierarchy)?
Julian Desborough Departments that are not “online facing” have a natural resistance to change. Most issues were around new work flows and integration issues with existing technology and workforces.

Q: What are the 3 biggest challenges you are ‘fighting’ against in your daily business?
Julian Desborough (a) Rate of change within the organisation, (b) Ability to keep the company in line with trends within the industry, (c) Technical stability and usability.

Q: Publishing houses are said to be ‘inflexible and not really Web 2.0 focused’? Is this something you can underline?
Julian Desborough The biggest problem for traditional media companies is their inability to embrace new modes of communication and content delivery and provide investment in a manner that does not fly in the face of normal business opportunity planning (there was a time when too much money was thrown at online ideas without sound business cases).

Q: Talking about Social Media und Web 2.0 @ Times Online, did you implement any web 2.0 projects already? Examples like blogs, wikis, youtube, etc.)
Julian Desborough We have been running more than 50 blogs over the past three years (a challenge has been integrating them within our existing content infrastructure). We invite readers to comment on articles that they read (these are displayed within the article) and we embed youtube video clips, google maps and other items into articles to encourage reader interaction. We also have created online communities around small niche collections of content such as crossword clubs and book clubs and we successfully market content and promotions to popular email bulletins that readers have selected to receive.

Q: Will every company have a webstrategist in the near future?
Julian Desborough Sadly, I think not.

Thank you for the interview and your time, Julian!