News Update – Best of the Day

– Auch wenn die Experten mit ihren Prognosen 2009 in Richtung Web TV und Video on Demand mit ihren Marketinggeldern gehen sollen. Ein konstanter Internetwert bleibt bestehen: Text! Steve Rubel bricht eine Lanze für den Wert des Wortes und warum dieser auch zukünftig der ‘King of the Web’ bleibt. Er macht es an 5 Gründen fest…: Text kann gescannt werden, SEO: Ergebnisse sind (noch) textorientiert, Arbeitsplatz: Videos während der Arbeitszeit, Mobile Endgeräte: Text ist viel einfacher hochzuladen sowie Verbreitung: cut-paste-send-clip Faktor – Syndizieren, RSS-Feeds und Social Networks.

– Endlich kommt sinnvolle Hilfe von Google für alle Abwanderer von bisherigen Blogservices: Google Blog Converters bietet denen Hilfe, die ihre Publishing Struktur verändern wollen und an den Hürden der Migration zu scheitern drohen.

– Billboard Präsentationen sind anregend, dynamisch und wirkt irgendwie interaktiv – zur Erklärung komplexer Begriffe immer wieder hilfreich. Das gewählte Beispiel zwar nicht mehr ‘jungfäulich’, aber immernoch sehenswert: Web 2.0 mal ganz anders dargestellt anhand eines Billboards – von Michael Wesch.

The Social Globe – social networks become paid-content

The challenge for social media will remain to find ways to monetize platforms best way. Now, facing Twitter, Facebook, MySpace, LinkedIn, or any other social- or business network there is probably nothing shorter than their best practice list on monetizing social media business. Still there is banner-, text- or link advertising as the prominent revenue stream. Nobody really finds the right turn for a profitable and successful revenue model.

Now, let’s take a wild ‘think-tank’ approach… Is a business model like the ‘Pay-Per-X’ Murdoch TV business models (i.e. Sky TV) a solution? A company which ties together or combines social networks to a bundle and offers those on a paid subscription basis?

When we started silicon nearly a decade ago as a closed b2b IT community (see picture), social media and web 2.0 did not even have a name or definition. In those days we thought about offering silicon as a paid subscriber community for IT and business decision makers. Obviously the idea was to make our investors and share holders happy ‘asap’ by monetizing the business modell best way. But web days were too young for such an approach, paid content was seen as ‘boo’ and we were fighting against old media that gave ad space away for free in order to save their ‘powerful-print-publisher-position’ in the market. Paid content models were not embraced with open arms by (business) user. The appearance of an evangelist was even worse in the user’s eye. Today every adolescent knows about online communities and their use is paid for by parents. They are about to accepted spending money with their credit card for their children networking.

Surprisingly enough, most of the leading social and business networks as well as any other communities don’t want to touch the monetizing issue ‘premium-subscriber’ or ‘paid communities’. In the past as well as today it is the art of financing social- and business networks not only by revenue streams coming from the classical (banner-) advertising or cpx model because for social networks as well as for any other business counts: profit is a liability. A critical business model is, if users just love but are not willing to pay for it. Nevertheless, investors and the providers need to re-finance the business and ideally make it profitable. Altruism is nice but in our modern common era it does not exist anymore, and in business never did.

So, what if social media platforms were only offered as a subscription model? Let’s give the responsible company the title: The Social Globe. The business area of this company would be defined with the following definition…

The Social Globe is the leading pay-social-media company. The business segment of The Social Globe relies on the credo that pay-social-networks can only be successful as a broad offer of high-quality and exclusive community content. Social networks on subscription basis is the main business of The Social Globe. Furthermore, The Social Globe offers its subscribers an attractive value of business communities, corporate networks, micro-blogging services and so on with the option to subscribe to single- as well as pay-per-use services. The company carries the open networking, markets the lineup of all social networks and provides a world-class service around the planet.

Facebook Connect could be the door opener for this kind of open marketing via The Social Globe for the users (and also solve some security issues). Whoever wants to use social networks in the future has to pay a certain mite per month and intensity of use. These subscriber packages are targeted to business or private user or as topic packages – nice portions with attractive subscription offers and reasonable offers, or as single use offers. Would the users pay one to ten EURO if the social or business network is useful for them? Probably…

If providers and investors of social media platforms want to see reasonable profits they need to make their users pay for the quality platforms they get offered – on a long-tail view, advertising and co-operations are too heavily depending on global and regional fluctuations of marketing budgets and the world-wide economic situation. If the financial situation for social media remains as it is today, a positive view of the future will be a distant prospect. XING did it right when taking 5 EURO from their premium-users – but no other social network seems to be following. OK, XING wanted money from their users from the very start… a clever move!

Nevertheless, other social networks do have to follow if they don’t want to run out of money and face a ‘internet-crash-reloaded’. A big user and interest database -and most of the social networks are nothing more and nothing less in most cases- is nice to have but somebody has to pay for the efforts the providers are offering. Otherwise these business models are worthless, or let’s say, not really of value.

The saying “Free things always hurt!” has it’s rights. The power user will be paying, the ‘normal user’ needs to be made visible that there is a surplus value in social networks. Then this user will be paying as well – or this person will not be of real value for providing the platform. And if ‘word-of-mouth’ marketing works, then friends and peers will be getting this normal user to pay who once unsubscribed as of financial reasons. As this person will not be able to follow the offline conversation if he is not part of the online community. These people will become unpopular, or not…?

Spot On!
The surplus value of a subscriber model for social media platforms is huge and the ‘funding’ as well as the ‘revenue increase’ as well. What value do 140 million users have if the business model will not be flying in the sense of incoming revenues. If The Social Globe just turns 30% of the users of this social network to paid users the providers have 40 mio. EURO more to elaborate an even more powerful platform. Ad and newsletter formats would continue to serve as additional revenue streams but not as the only and leading ones. The Social Globe could tie all together and split revenues according to traffic.

Just utopia or is ‘The Social Globe’ a viable vision?

News Update – Best of the Day

– Lange Zeit haben Experten vorher gesagt, daß vertikale Suchmaschinen, die sich auf spezielle Themen fokussieren, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen, mit einem großen Knall auftauchen werden. Passiert ist bisher nichts und die Erwartungen haben sie auch nicht erfüllt. Mike Moran nimmt ‘The Future of Vertical Search’ deshalb mal unter die Lupe.

– Immer wieder befassen sich Web 2.0 Experten mit der Monetarisierung von Communities und den wenig ‘profitabwerfenden’ Geschäftsmodellen. Einen der bemerkenswertesten Beiträge hierzu bringt das ethority Blog “Über Shoppen & Edelgruppen – Gewinnmodelle für StudiVZ&Co“. The Strategy Web hat gestern das ‘Premiere-Angebot’ für Social Media als Diskussionsidee entwickelt: The Social Globe – Social Media als bezahlter Abo-Dienst?

– Manchmal braucht man nur die richtigen schnellen Tipps, um ein Blog erfolgreich zu publizieren. Ted Demopoulus gibt allen Bloggern sechs Tipps, wie man ohne viel Aufwand Traffic aufbauen kann. Kurz und prägnant – lesenwert!

The Social Globe: Social Media als bezahlter Abo-Dienst?

Auch wenn wir jetzt eine aussagekräftige Studie zu Erfolgsfaktoren in Social Networks haben, bleibt das Thema Monetarisierung von Social Media weiterhin ein schwieriges Businessthema. Egal ob Twitter, Facebook, MySpace, LinkedIn, StudiVZ oder welches Social- oder Business Netzwerk auch immer – so richtig hat noch niemand den Dreh für eine erfolgreiche Monetarisierung der Social Media Modelle gefunden. Nun wollen wir mal einen ‘wilden’ Denkanstoß wagen: Ist ein Modell à la Premiere, Kabel Deutschland oder Sky TV auch für die Social Media Welt in Form einer Netzwerk-Betreiber-Gesellschaft denkbar, die Social Media Abo-Dienste bündelt und anbietet?

Als wir mit silicon.de (damals eine geschlossene B2B-IT Community – siehe Bild) vor acht Jahren an den Start gingen, hatte Social Media und Web 2.0 noch nicht einmal einen Namen. Wir haben damals über ein kostenpflichtiges Angebot für IT-Professionals und Business-Entscheider nachgedacht, um die Monetarisierung im Sinne der Shareholder anzukurbeln. Damals wäre ein solcher Vorschlag undenkbar gewesen (Evangelist hin oder her) und die technischen Voraussetzungen hätten die Maßnahmen nicht erlaubt. Heute kennt und nutzt jeder Halbwüchsige Communities und die Bezahlung für Mehrwertdienste in Kinder-Communities ist teilweise schon im Vorschulalter durch die Eltern akzeptiert.

Dennoch machen die meisten führenden Social- und Business Networks sowie Communities noch keine Anstalten über eine Abo-Monetarisierung nachzudenken. Die Kunst und die Kür für Social- und als Business Netzwerk Plattform damals wie heute ist, sich als Businessmodelle erfolgreich nicht nur über ‘Werbe Revenue-Streams’ zu finanzieren. Denn auch für Social Media gilt: Profitabilität ist die Pflicht. Was die User nur gut aber nicht bezahlenswert finden, muss sich dennoch für Investoren und die Betreiber refinanzieren- und idealerweise ‘profitabilisieren. Nästenliebe gibt es in der modernen Zeitrechnung der Wirtschaft nicht mehr, und gab es früher auch nicht.

Was wäre also, wenn man die Social Media Plattformen als Abo-Dienst anbieten würde? Nennen wir die verantwortliche Firma mal: The Social Globe. Das Geschäftsfeld des Unternehmens würde sich dann vielleicht so lesen…

“The Social Globe ist das führende Pay-Social Media-Unternehmen. Das Geschäftsmodell von The Social Globe beruht auf der Überzeugung, daß Pay-Social Networks nur als breit gefächertes Angebot aus hochwertigen und exklusiven Communityinhalten erfolgreich ist. Social Networks zum Abonnieren ist dabei das Kerngeschäft von The Social Globe. Zusätzlich bietet das Unternehmen seinen Abonnenten attraktive Business-Communities, Social Communities, Corporate Networks, Micro-Blogging Dienste mit der Option zur Einzelbestellung im Pay-per-Use-Verfahren auf Abruf an. Das Unternehmen betreibt die offene Vernetzung, vermarktet die Palette aller Social Networks und sorgt für einen umfassenden Service rund um die Welt von Social Media.”

Facebook Connect liefert die Vorlage für die offene Vermarktung durch The Social Globe an die Kunden. Wer zukünftig die Plattformen nutzen will, zahlt einen Obolus pro Plattform und Nutzungsintensität. Diese Abo-Pakete sind für Businessuser und Privatpersonen ausgerichtet oder eben als Kombipaket – schön portioniert mit attraktive Abonnements zu sinnvollen Angeboten oder eben als Einzelangebot nutzbar. Für ein bis zu zehn EUR pro Plattform im Monat zahlen die User bestimmt, wenn das Social- oder Business Network für den User einen wahren Nutzen hat. Oder nicht…?

Wollen die Anbieter und Investoren von Social Media Plattformen irgendwann mal mit einem vernünftigen Gewinn dastehen, müssen sie den User an das Bezahlen gewöhnen – nur Werbung und Kooperationen ist langfristig immer wieder zu starken Schwankungen der globalen sowie regionalen Marketingbudget-Zuteilung in Unternehmen und der generellen Wirtschaftslage ausgesetzt. Eine positive Zukunftsaussicht bleibt so für Communitybetreiber in weiter Ferne. XING hat es richtig vorgemacht, aber irgendwie zieht keiner nach. OK, XING hat es von Anfang an gemacht, ein weiser Schachzug…!

Andere Social Media Anbieter müssen dennoch nachziehen, wenn das Geld irgendwann nicht ausgehen soll. Eine große User- und Interessen-Datenbank -und mehr ist eine Social Media Plattform heute in den meisten Fällen nicht- ist schön, aber es muss auch jemand dafür zahlen wollen, sonst ist sie wertlos bzw. nur bedingt wertvoll.

Der Satz ‘Was nichts kostet, ist nichts Wert’ hat schon sein Berechtigung. Der Poweruser wird zahlen, dem ‘normalen Nutzer’ muss der Mehrwert nahegebracht werden. Dann zahlt auch dieser… und sonst ist er auch nichts wert für die Plattform. Und wenn ‘Word-Of-Mouth’ Marketing funktioniert, werden die Freunde, Bekannten oder Peers denjenigen schon zum Zahlen bewegen, der mal aus den Networks ausgetreten ist aus finanziellem Grund. Denn irgendwann wird derjenige in der Offline-Community nicht mehr mitreden können.

Spot On!
Der Mehrwert eines ‘bezahlten Abo-Dienstes’ für die Social Media Plattformanbieter wäre immens und die Finanzierung der Plattform sowie die Umsatzsteigerung ebenso. Und was nützen 140 Mio User, die die Kuh nicht zum Fliegen bringen? Zahlt The Social Globe nur einen EURO pro User an eine Social Media Plattform aus, so wären das bei 30% Powerusern über 40 Mio. EURO Mehrumsatz. Banner- und Newsletterformate würden weiterhin als klassische Umsatzquelle dienen und ebenso vermarktet werden durch The Social Globe.

Alles Utopie oder ist die Vision ‘The Social Globe’ denkbar?

Social Networks: Studie zu Erfolgskriterien

Warum sind User in Communities aktiv? Was sind die Themen, die dort besprochen werden? Welche Features nutzen sie? Viele Fragen auf die die breit angelegte Studie der Kölner Unternehmensberatung Brain Injection in Zusammenarbeit mit der Cologne Business School viele Antworten liefert. 150 Marketingstudenten analysierten drei Monate lang die Rahmendaten von 600 Social Networks und Online-Gruppen sowie 60.000 Profilangaben von Community-Mitgliedern. Die ganze Studie kann über den Downloadbereich bezogen werden.

Das Ergebnis der Studie zeigt, daß der Frohsinn am meisten Erfolg verspricht: ‘Flirt und Liebe’ sowie ‘Party’ stehen ganz oben bei den Top-Themen der Communities, noch vor Musik und Sport. Als bevorzugte Features gelten das Hochladen von Bildern und Verschicken von Nachrichten.

“Die Mitglieder wollen sich selbst darstellen und sich mit Gleichgesinnten austauschen”, fasst Prof. Dr. Klemens Skibicki, Marktforscher und Leiter der Studie, zusammen. Dies gelte gleichermaßen für alle untersuchten Branchen und Nationen.

Nachfolgend die Auflistung der einzelnen Abfragen und Erkenntnisse der Umfrage in Listenform sowie am Ende der Wissenstand zum Thema Monetarisierung von Social Networks.

Erfolgskriterien für Communities
Klarer Zielgruppenfokus
Anschauen von Fotos
Sehr große Zielgruppe
Möglichkeit, sehr viele Bilder hochzuladen
Starke Bindung der Mitglieder untereinander
Interessantes Thema
Flirtmöglichkeit
First Mover
Leichte Benutzerführung
Elitär
Große Anzahl an Mitgliedern
Zielgruppe hat hohe Internet-Affinität

Die beliebtesten Features in Communities
Bild-Upload (85,9%)
Internes Nachrichtensystem (75,8%)
Freundesliste (70,2%)
Forum (59,3%)
Profilbesucher (53,3%)
Pinnwand (48,4%)
anonymes Browsen (45,6%)
Blog (43,9%)
Chat (40,6%)
Gruppensystem (36,3%)
Prestige-System (32%)
Video-Upload (31,7%)
Poke (14,8%)
Widget (11,1%)
Voting (9,2%)
Einzigartiges Features (4,2%)

Die beliebtesten Themen in Communities
Flirt und Liebe (57,9%)
Party (55%)
Musik (48%)
Sport (47,7%)
Film und Foto (45,4%)
Urlaub und Reisen (41,3%)
Kunst und Kultur (40,7%)
Beruf (36,3%)
Bildung (35,2%)
Computer und Software (29,8%)
Essen und Trinken (28,4%)
Business (27,1%)
Autor und Motor (27%)
Familie und Kinder (24,3%)
Gesundheit (21,2%)
Tiere (20,9%)
Wissenschaft (16,5%)
Religion (14,7%)
Haus und Garten (13,5%)
Sonstiges (12,4%)

Motiv der Community-Nutzung
Selbstdarstellung (66,5%)
Gemeinsame Aktivitäten (63,3%)
Neugier (51%)
Partnersuche (49,3%)
Informationssuche (49%)
Soziale Anerkennung (45,8%)
Gruppendruck/ jeder ist dort (18,8%)

Spot On!
Wollen Werbetreibende endlich verstehen, warum sie in Communities aktiv werden sollten, dann haben sie jetzt zumindest mal Ansätze zu Hintergründen erhalten. Aber auch die Communitybetreiber haben neues Futter für die effizientere Monetarisierung bekommen. Dennoch darf die Studie nicht überbewertet werden, ist sie doch die erste in diesem Format. Dennoch kann man dem Trend wohl vertrauen. Sicherlich eine der wichtigsten Erfahrungen bringt die Studie in der Erkenntnis, daß die User sehr wohl bereit sind für Premium-Mitgliedschaften zu zahlen.

Erlöskomponente
Werbung vorhanden (57,6%)
Bannerwerbung (48%)
Integration von Shops (26,3%)
Premium-Mitgliedsbeitrag (15%)
Virtuelle Währung (12,4%)
Basis-Mitgliedsbeitrag (3,9%)

Ein Social Networks erfolgreich aufzubauen und zu vermarkten, braucht seine Zeit und viele Learnings. Und wenn man die richtungsweisenden Erkenntnisse über User, Features und Themen endlich gezogen hat, kommt meist ein neuer Technologietrend, der die Learnings dann wieder auf den Kopf stellt.

Personal Web Manager – the next web 2.0 job?

Time is the most important asset of the modern job world 2.0. Why? This should be quite clear – we all get booked up (Outlook and Intsant Messaging), burned out by mobility (increasing mobility – thanks to mobile internet we cannot live offline anymore) and above all “networked up” (social media explosion).

People who are seeking to have a good online reputation 2.0 need at least to be present in different XING groups, do some Facebook ‘business-socializing’ and look after their international connections in the LinkedIn business network. Some days ago, Mashable raised the question if it is possible to be registered in too many social networks. Well, this depends on the time you have, or have not…

“It’s time to find some time!” Translation of the new Centerparcs claim on German TV

The active business person has become an identity hiker 2.0. This person finds itself always in a discrepancy between satisfying the company’s business processes, staying up to date as well as producing high-profile mini-statements and thesis which polish the value of the own personal web-ID up. Furthermore companies expect more and more from their employees when facing the financial crisis, cost reduction and personal lay-offs.

And then there are some personal human needs (family life) and preferences like satisfying personal hobbies. The extreme heteronomy is growing. But how shall we cope with all these duties without being in danger of health damages? This becomes incomprehensible for most of the modern business people 2.0.

The surplus work load of web 2.0 and social media does its very best in this context and needs to be filtered as well as canalized. When the world of social media itself thinks about the idea, how to save some time as a business person 2.0, then a solution needs to be found.

But how can we as sucessful business people 2.0 embrace this phenomenon? On a long discussion night some managers I came up with an idea which found attractive interest in Germany and which was born from university memories. In those days we saw busy little bees of ‘professor followers’, so called student assistants, running around extremely motivated. These young energetic people who followed a hybrid life between administrator, aggregator and multiplicator (sounds like the first Twitterati generation…). So, the solution was obvious – a new job description needs to be found. The idea of the personal web manager as well as personal web assistant was born.

Profile of the Personal Web Manager (PWM) und Personal Web Assistant (PWA)
(For the rest of this post we will just use the short version: personal web consultant.)

The personal web consultant gets the title depending on his management qualification. The job will be given preferably to managers with extraordinary web-affinity or internet-enthusiastic or ‘web-addicted’ students. The personal web consultant is in his position a coach and/or assistant for successful ambitious business decision makers who take the course of mankind 2.0 who are reputation optimizer in the company management’s sense for the virtual-real world and who love to start a promising online career themselves.

Administrator of the virtual business
The personal web consultant organizes and segments web content for the business decision maker according to importance of markets and internal revenue expectations as well as projects and topics – except for email communication which can be done by the business decision maker who can concentrate on these duties as he finds more time thanks to the personal web consultant.

The personal web consultant is responsible for the registration on numerous internet platforms of relevance for the business decision maker (from communities to networks) and does the personal monitoring for his manager’s work. This person optimizes the profile of the boss. Furthermore, his work is concentrating on RSS feeds, bookmarks, micro-blogging and social and business networks which need to be brought in a standardized business format. All steps shall lead to one uniform personal web-ID.

Professional News-Aggregator
The personal web consultant collects necessary knowledge, posts, articles and trend ideas in the sense of his bosses entrepreneurial targets. Based on these facts he thinks about intelligent output strategies and elaborates recommendations for group input in networks, phrases these in the best possible version, hands those over to the manager who just needs to check them and do the final click to bring those online. In earlier days business decision makers got their map with documents to sign them, today you get an online folder with the content and/for the relevant links. Copy – paste – done!

Entrepreneurial Contact-Multiplier
The personal web consultant is responsible for the quality and the development of the chief’s business network. Registered as a contact-multiplier, the personal web consultant summarizes, supervises and optimizes the manager’s networks for old and new subject-orientated contacts. The consultant evaluates professional groups in business and social networks for new contacts and advises on necessary contact requests. Options for the moderation of groups in networks are also his duty as searching for virtual and real speaking options or guest comments or contributions.

But how can the personal web consultant be integrated in companies?
Companies are always searching for the ultimate and most efficient motivation incentive or hiring bonus which they can give to middle and top management apart from car allowance, mobile phones or a golf-club membership, all paid by the company in order to find the right motivation shot. Why not accompanying a motivated manager with a personal web consultant? The additional person is productive, innovative, motivated and makes the company live the maxim of web 2.0 – also in times of scarcity of resources.

The freelancer will love the personal web consultant if the order- and revenue situation is positive. This job is terminable from scratch and/or the personal web consultant can work on a freelancer-, trainee- or internship basis.

Spot On!
Some people may say the work of the personal web manager could be done by a automated web services (like Netvibes, PersonalBrowsr, Noserub, etc.). But if we take a serious look at the pace of the personal outputs on Twitter there is not even a 10% chance of effective following of the Twitterati followers. Especially when you are also meant to set the right tone and appropriate good manners when doing your daily business networking. So, all in all… either successful business decision makers have to transform into a virtual-optimized multitasking engine or simply automate the personal communication process 2.0. Establishing the job description of the personal web manager/assistant in companies could be a more professional solution and, talking of the economy crisis, provide numerous new jobs – and the next ‘web 2.0 job’.

News Update – Best of the Day

– Im Online Werbemarkt wird das Thema Effizienz das Jahr 2009 prägen und wurde nun zum entscheidenenden Schlagwort von Werbeentscheidern in einer Umfrage von ‘Kontakter’ gekürt. Auf dem Social Web Breakfast habe ich bereits davon gesprochen, dass die Unternehmen die Relevanz und die Effizienz von einer Corporate Online und Social Media Strategie erkennen müssen. Was aber nicht heißt, daß das Internet als reines ‘Effizienzmedium’ kategorisiert werden muss. Höchstens wenn Effizienz mehr als Zahlen meint, aber wenn man so manche News ließt, muß man diese Weitsicht so mancher Webexperten in Frage stellen.

– Ein Business und ein Brand aufzubauen, ist ein kleiner aber feiner Unterschied. Al Ries geht auf große Marken ein (Chevrolet, Dell, big FMCG brands, etc.), die versucht haben, verschiedene Marktpositionen einzunehmen. Ries veranschaulicht, dass die Focussierung auf ein Segment (Category) essentiell for die Markenbildung ist. Eine Marke muss für etwas Werthaltiges stehen, sonst verliert man gerne die Orientierung als und das Ansehen beim Kunde/n.

– Was boo.com nicht schaffte, ist inzwischen Shopping-Standard geworden: Modekauf im Internet. Das Trendsetting bereits via Blogs wunderbar funktioniert, haben bereits einige verstanden und ihr Business darauf abgestimmt. Yahoo hat nun eine Studie herausgebracht mit dem Titel ‘Mode – Informationsprozess und Kaufverhalten im Web’, bei der über 1.500 Testpersonen über Meinungsplatz.de befragt wurden. Ergebnis: Über ein Drittel der Internetuser shoppen ihre Mode online. Die ‘Preismotivation’ gibt immernoch den Ausschlag für das Onlineshopping.

Die Studie gibt es hier.