News Update – Best of the Day

– Suchmaschinenmarketing ist ein schwieriges Feld. Wohl dem, der ein paar Tipps und Tricks findet und diese umsetzt. Von den ‘Do’s and Dont’s beim Suchmaschinenmarketing schreibt die Internet-World BUSINESS. Ergänzend gibt es hier Infos zum Thema ‘erfolgreiche Landing Pages’.

– Das Thema Web 2.0 und PR wurde ausführlich im Hamburger PR Club debattiert. David Nelles war dabei, liefert eine interessante Rückblick (oder Ausblick?) und liefert nützliche Gedanken zum Thema PR und Marketing hinsichtlich Social Media.

– Ist Social Media Marketing Zeitverschwendung, oder nicht? Die Meinungen gehen hier gewaltig auseinander. Das Trinitude Network stellt die Frage auf die Traffic-Probe und überspitzt dabei ein wenig.

Google: SEO Guide for free!

Die Google Webmaster ‘spendieren’ einen SEO-Guide, der hier heruntergeladen werden kann!

Spot On!
Das ist sozusagen die unbezahlbare ‘Erste Hilfe’ durch die Webgötter… – oder so ähnlich. Oder will man die Suchergebnisse verbessern…?

News Update – Best of the Day

– Wenn die Wirtschaft sich indie Krise redet, versuchen Agenturen daraus keine Werbekrise werden zu lassen. Holger Jung, Gründer und Vorstand von Jung von Matt Hamburg, spricht im Spiegel Online Interview über sinkende Marketingetats und übertriebene Sparprogramme seiner Kunden.

– Was sagt der Arbeitsmarkt zur digitalen Wirtschaft? Wie sehen die Strategien der Personaler aus? Die Internet-World BUSINESS liefert interessante Zukunftsaussichten. Das Wichtigste in Kürze: Fachkräftemangel bleibt, Weiterbildung fehlt, Work-Life-Balance kommt und kleinere Gehaltssprünge.

– RSS-Feed Leser zu bekommen, ist wahrscheinlich eine der großen Herausforderungen für alle die, die sich mit dem Thema Webpublishing beschäftigen. Wer ein paar Tricks erfahren will, der sollte sich diesen Link nicht entgehen lassen: 50 Wege RSS Subscriber zu bekommen.

News Update – Best of the Day

– Als Weinhändler mit Widgets Käse verkaufen: Die auf Social Commerce Mainzer Internet Agentur Netz 98 hat einige Profitipps zusammengestellt, wie Shopping-Widgets aussehen müssen, damit die Käufer auch anbeißen: 1. Freundeskreis adressieren, 2. Selbstdarstellung bieten, 3. Aus Applikationsmasse hervorstechen, 4. Zielgruppenorientiert denken, 5. Markenbekanntheit und Reichweite steigern. –> eine Mischung aus Web 2.0 und Marketing eben!

– Dass Layer Ads nicht gerade förderlich in der Bannerwerbung sind, predigt das silicon.de Salesteam seit Jahren. Manchmal wurde man erhört, manchmal auch nicht. Jetzt liefert eine Goldmedia Studie die Bestätigung, dass wir immer recht hatten.

– Dass wir uns im Zeitalter der Generation Doof befinden, wissen wir schon und haben auch hier schon kommentiert. Ob nun Web 2.0 daran Schuld ist, oder nicht, muss sich jeder selbst fragen – nachdem man den Artikel von Werner Pluta “Macht Web 2.0 dumm?” gelesen hat.

News Update – Best of the Day

– Comedy von Radio Hamburg: Wenn Angela Merkel Social Networking erklärt, muss man sich das einfach anhören…

– Während sich The Strategy Web mit der Wertigkeit von Sonder-Newslettern der Medien- und Marketing-Branche beschäftigt, betrachtet sich nun werbeblogger die W&V und ihre Geisteshaltung… sehr passend.

– Das passende Kundengeschenk zur Adventszeit zu finden, ist nicht immer einfach. Dennoch gibt es eine Idee, die sich sicherlich abhebt von den zahlreichen Schokoladenbomben-Kalendern… – einfach hier schauen.

News Update – Best of the Day

– Das Internet kennt keine Krise: Was TheStrategyWeb schon vor ein paar Wochen mit einem Hoffnungsbericht adressiert hat, wird jetzt nochmal ausführlich vom FAZ Blog mit zahlreichen Fakten belegt…

– Der Stand der Dinge in Sachen Online-Werbung wird auf netzwertig anlässlich der gerade vergangenen ad:tech (New York) besprochen. Fazit: Die Zeiten sind hart, könnten aber härter sein. Man könnte auch sagen: Im Westen nichts Neues!

– Buchtipp: Die Bären-Strategie: In der Ruhe liegt die Kraft. Lothar Seiwert schreibt eine herrliche Fabel, in der die Bären den Lehrauftrag haben und den anderen Tieren beibringen, wie sie delegieren, dem Alltag eine bessere Struktur verleihen und auf Ziele durch mehr Konzentration hinarbeiten. Das etwas andere Managementbuch… – lesenswert!

News Update – Best of the Day

– Die Unternehmenskommunikation mit den eigenen Mitarbeitern per Videoblogs in Schwung zu bringen, nutzen offensichtlich noch wenige Unternehmen. Zumindestz kommt manager-magazin.de zu diesem Schluß…

Jeff Jarvis macht Medienhäusern klar, wie sie zukünftig arbeiten sollen: “Cover what you do best. Link to the rest.” Der erste Kommentar dazu: ‘…I thought you were referreing to bloggers, not newspapers.’ Ohne Worte…

– YouTube Channel: Spielerei oder wichtiger Vertriebskanal? frägt media-Treff und betrachtet die YouTube Channel von drei Großunternehmen: Porsche, Siemens und SUN.

News Update – Best of the Day

Die Stunde der Stümper, Andrew Keen. Der Internet-Pionier und -Kritiker, fürchtet, dass Amateure im Web die Profis verdrängen. “Wir befinden uns auf einem gefährlichen Irrweg, sagt Andrew Keen: Wo Halbwissen und blanke Lügen herrschen statt verlässlicher Information, da fehlt auch die Basis für vernünftige und tragfähige politische Entscheidungen, da ist unsere Kultur in ihren Grundfesten erschüttert.”

– Und es gibt die nächste Community. Worldfriends nennt sich das neuste Social Network… Man frägt sich, wo man noch alles registriert sein soll und wie man den Überblick dabei behalten kann.

Rober Basic schreibt über ‘Journalisten sind schreibende Söllner’ und wird in der Axel Springer Akademie in Hamburg das Thema “Journalisten und Blogger”diskutieren. Auf den Folgepost darf man gespannt sein…

Blog Action Day 2008 – Poverty

Yesterday was Blog Action Day. Now, let me tell you why I did not write something yesterday…

When I hear of poverty, I really feel bad – my voice comes to an absolut standstill. We, nearly all the people in Munich, have more than enough of everything and anything. But not only in Munich… When I was out on the street in the nights, in San Francisco, London, or Berlin, I could feel poverty every single minute. Just open your eyes and you see poverty whereever you are. In these cities and others are people that have to squat in entrances, covert with old boards (not duvets). Some of them were yelling at us when me and my business colleagues passed by in new clothes and spreading an atmosphere of owning their street. How does that sound? No, I am not rich, I am a typical European businessman – probably my Carbon foot-print is too big…

Now what do I think of poverty? For most of us poverty spreads and exists in the brain – that’s what I think! You don’t think so… OK, here comes the test (and the second reason why I am writing today)!

What would you say if I tell you that the Millionaire Fair started in Munich today? Compared to people that are attending the fair, we all are small potatoes, right? Let these people help solving the poverty issues in the world first, right? They could easier help than we could, right? It is easy to keep tricky things away from us, right…

But what if we all stand up from our computers, join the protesting social groups and try to get donations from the fair visitors? At the Millionaire Fair things like noblest coverlets with diamonds can be bought for 300.000 EUR… Just imagine buying normal coverlets for the poor people in the streets I mentioned before. This could probably keep more than -let’s say 30.000?!- people alive that are living in the streets!

Winter is coming… If we bloggers see somebody in the street freezing, let’s go and buy a hot drink and a covert for one of them. The millionaires probably won’t even see these people in the streets – could be because they are at the Millionaires Fair…