What kind of content engages LinkedIn users (Infographic)

It is no news anymore that all social networks are turning more and more into content platforms, and are challenging the good old publishing world. Brands and managers, especially thought-leaders, are showcasing their business expertise to their peers and the industry they are addressing on platforms like LinkedIn rather than starting their own blogs.

LinkedIn gets over 100,000 posts on a weekly basis published via their Pulse platform. Getting the attention of the users on LinkedIn however is rather difficult if your post is not found and pushed by the LinkedIn’s Pulse editorial team and positioned as a special content piece in one of their content channels. Only then, it reaches people that are not only in your own network and your connections area.

In order to give more transparency what really attracts users in terms of content, LinkedIn has published some interesting facts in an infographic to make clear what more than 9,000 LinkedIn users see as engaging content to them. Furthermore, they make some differences obvious between Millennials and Gen Z, but also what really drives engagement amoung users of their professional networks.

Source title picture:

Why influencer marketing is the future of content

In many posts have we written about the relevance of influencer marketing and how it differs from the value of brand advocates. Today, many marketing organizations and brands have understood the power of influencer marketing and dedicate a significant amount of their budget to them. And there are good reason for it which we can see from one of the latest infographics in the market provided by the guys from The Shelf.

Shoppers trust in influencers and use them as their third-most-consulted consumer decision information source. Although brand and retail sites are still in the lead as an information source. Blogs already come in right after them, even ranking higher than well-trusted social networks like Facebook, YouTube, Pinterest, Twitter and Instagram.

Years ago, we have made clear that the 3 Rs of the social consumer will be leading the decision making process in the future: ratings, reviews and recommendations. The infographic is another proof for our thesis those days. These days, influencer are more trusted than brand content where recommendations have got the biggest power with 92% of consumers trusting in those. Reviews have become the second most trusted source (70%). People also try to stay on top of thought leaderwith blog content that is consulted by 47%.

Although the opportunities are there, only two out of three marketers (65%) invest in influencer marketing so far. and every second company separates their budgets for sponsored social content from other budgets (52%). Still, the amount of investment is not “nickles and dimes” anymore for brands and companies. Every fourth company already spends over $500,000 already.

Spot On!
Why influencers play an important role inside your content strategy is obvious. They can explain products from various subjective and objective angles. They can play an important role in your community management when negative input needs tob e turned into positive arguments. They can have a big impact in your content production strategy in having an external view on your business and relevance in the market, and thus become your „search-engine-optimizers“. And, they will play a significant role in your sales approach if you take your time to think about it (or maybe talk to us if you don’t have an answer).

Have a look at the infographic and decide yourself if and how you would like to use influencer marketing in the future.


Study: Social and Native Ads beat Email in Branding

A recent study suggests that marketers should focus more on social media advertising and native promotions. The results of the study conducted by Millward Brown Digital for MediaBrix show that these tactics are more effective than email.

The respondents -300 marketers from Fortune 5,000 companies in 17 business categories- of the study answered with the follwowing response on which advertising formats and types “meet their digital branding objectives” on a multiple choice and multiple selection questionnaire.
– Social (51%)
– Native (46%)
– Email (36%)
– Paid search (23%)
– Mobile Web (23%)
– “Emotionally targeted” in-game (20%
– Mobile in-app (20%)
– Programmatic (18%)
– Regular in-game (14%)
– Text messaging (12%)
– Direct purchse ads from websites and blogs (11%)

When Millward Brown asked marketers on their preferences on “what types of digital ad campaigns has your company conducted”, the reponses were quite similar. Of the responding marketers, 77% mentioned that social is their way forward where as 73% replied email and 68% were heading for native. Although this might suggest that email marketing is a thing of the past, the marketers did not say that email does not work any longer.

Seeing news from Procter & Gamble marketing lately, it illustrates the confusion generated by the marketing industry on what’s the future of advertising going to be like. P&G will invest 70% of their advertising in programmatic in the future. A move that follows the American Express example trying to shift 100% of digital ad buys to programmatic. Against this movement stands some results of the Millward Brown study which shows that 30% of digital marketers understand that programmatic advertising creates some negative consumer experiences, with the unfavorable result in not leveraging but hurting brand loyalty or negating their branding objectives.

Please finds the main results of the study in the following infographic.

Infographic-Social-Native vs Email

Infographic-Social-Native vs Email

Report: How to be more successful with the right blogging tactics

The questions we usually get from marketers are quite similar: What makes a good blog post? When is the best time to publish? How do questions in headlines perform? And so on. A recent report by TrackMaven analyzed 1.16 million posts from 4,618 blogs and 1.9 million social shares of those blog posts. The results were published in their Colossal Content Marketing Report. The analyzed content included blog posts from various publishers, like content marketers, individual bloggers, and media companies.

The report shows that Tuesday and Wednesday performed as the most popular days for publishing posts. Of the analyzed blog posts 87% were published during Monday and Friday (9 AM to 6 PM ET with a peak at 11 AM-12 PM). This does not say though that weekends don`t perform well. 13% of blog posts published on weekends got more social shares per post on average. Although just 6.3% of posts were published on Saturdays, these still received 18% of the total social shares.

TrackMaven 2014 Social Shares by Postig Frequency

As most marketers strive for engagement to justify their social business activities, one of the findings will be of best interest for them. The most social shares from blog posts came in the evenings around 9 PM-midnight ET (highest engagement 10-11 PM). Special peaks also occur when people get their coffee, meeting hours go down and after midnight TV shows (4-6 AM ET, 7-8 PM plus 1-2 AM).

TrackMaven 2014 Social Shares by Time of Day

Some more findings…
– Blog post titles of around 60 characters in length performed with most social shares (average was around 40 characters in length).
– Blog posts with question marks in their title had almost twice as many social shares that those without any punctuation.
– Blog posts with a mixture of capital and lowercase letters achieved most shares.
– Blog posts get most sharings via Twitter (Tweets shares got 38.6% of total social shares) and Facebook (Facebook shares 26.7% – Likes got 33.8% of engagement).

TrackMaven 2014 Social Shares by Channel

Spot On!
The headline definitely is a key element for blog posts being read and getting shares as on Twitter and Facebook there is not much more to see, and many people won’t even read but still share it the blog post. Although the magic headline might sound like a perfect tactic for blogging, there is more in blogging tactics than knowing when to publish or some rules around punctuation. Good content, relevant aspects, various point of views (interviews) and probably one of the main elements: continuity. Most blogs starts euphoric and die after some weeks. Blogging is a time-consuming challenge but with the right blogging tactics it is not rocket-science.

Company Reputation & Monitoring

Im Sinne des Reputation Managements müssen Unternehmen heutzutage wissen, welcher ‘Buzz’ im Web über sie und den Mitbewerb geschrieben und diskutiert wird, sowie welche Informationen ausgetauscht werden.

Um hier den Anschluss nicht zu verpassen, gibt es zahlreiche Plattformen (siehe Bild), die das ‘Monitoring’ einer Person,eines Brands, von Produkte, des Mitbewerbs und der extrem dynamischen Social Media Welt ermöglichen. Marketing Pilgrim hat diese in zwei Post zusammengefasst. Hier die übersetzte Zusammenfassung in Kurzform…

Die bekanntesten Monitoring Tools
Amazon: Neu und gefragte Produkte via ‘tags’ beobachten und dann ähnlich ‘tags’ beobachten. Gut für Produkt-Management und Entwicklungsteams…

Blog Comments und Backtype: Die Kommentare auf Blogs zu verfolgen, ist schwierig und aufwendig. Auch wenn ein Post positiv ist, kommt er gerne auch mal als negative Nachricht rüber. Über diesen Service verfolgt man die kompletten Kommentare. (RSS-Feed!)

Blogpulse – Conversation and Trends: Links von und zu Blog Posts sowie Key-Word Tracking auf Blogs.

Delicious: Online Bookmark Service, der Bookmark-Sharing ermöglicht und zeigt, wenn jemand ein Bookmark setzt, welches ihre Firma beinhaltet -am Beispiel iPhone.

Digg und Reddit: News, die beliebt sind, machen hier das Rennen und wer den RSS-Feed eingestellt hat, folgt den Nachrichten über die eigene Firma.

Flickr: Mitarbeiter veröffentlicht ein ‘Top-Secret’ Produktfoto? Foto von Top Manager im Bordell? Wenn der Firmenname auftaucht oder der Name einer Person, zeigt der RSS-Feed das an.

Google News: Nennungen ihrer Firma im Main Stream Media Konzept. Firma eingeben, sortieren der Ergebnisse nach Datum und dann RSS Fed aktivieren.

Google Blog Search: Die Bloggosphäre ist aktiv und Google Blog Search bildet meistens alles ab, was in der Social Media Welt ‘pingt’. (RSS-Feed!)

Google Patent Search: der Name ist Programm – wer seine Patente schützen und den Mitbewerb beobachten will.

Google Alerts: Kein RSS Reader-Liebhaber? OK, dann eben per Email alle Informationen rund um Firma, Produkte, etc. tracken und in die Mailbox bekommen.

Google Trends, Trendrr und Trackur (letzterer kostenpflichtig): Was sind die meistgesuchten Keywords? Sogar auf Länder und Städte eingrenzbar…

Technorati und Social Mention: Alles,was sich in der Social Media Welt und Bloggosphäre abspielt, lässt sich hier schnell finden – auch, wer Backlinks setzt…

Twitter: Wer die Suchmaschine von Twitter nutzt, kann sein Brand, Produkte, den Mitbewerb usw. bei seinen Twitteraktivitäten im Auge behalten. Für die RSS-Hasser gibt es alternativ TweetBeep.

Wikipedia: die glaubwürdigste Wissensadresse im Web. Was wird an ihrem Profil verändert oder jemand versucht, zu ihnen führende Links zu entfernen? Der RSS Feeds meldet sich…

Yahoo News and Moreover News: Schneller Firmen-, Mitbewerbs- und Branchen-Nachrichtenüberblick mit RSS-Feed Modell.

YouTube und MetaCafe: siehe Flickr auf der ‘Videoebene’… – am Beispiel ASUS

Weitere nützliche Monitoring-Tools
Boardtracker: Blogs spiegeln nicht immer die hochwertige und hintergründige Kommunikation – Foren und Message Boards schon eher. Wenn ihre Firm ain einem Thread genannt wird, kommt die Nachricht per RSS.

Compete: Suchanalyse hinsichtlich von Keywords – auch um den Mitbewerber und seine Strategie auszumachen.

Edgar Online: Wie steht es finanziell um den Mitbewerb (eher USA)?

Facebook Lexicon: Auf dem derzeit angesagtesten Social Network können Sie checken, welche Key Words auf Facebook verstärkt genutzt werden.

Keotag: Wer nutzt welches Tag. Cool ist es vor allem, wenn man Firmen findet, die ihre Firma und ihre Produkte taggen – oder gleich zahlreiche Firmen sieht, die die gleichen Tags nutzen.

my ON-ID: Für das Business entscheidend, ist ihr guter Ruf hinsichtlich ihrer persönlichen daten im Netz, den die Plattform regelmäßig ‘monitored’ – mit dem netten Nebeneffekt des Eigenmarketings.

oodle: Falls der Mitbewerb an die Mitarbeiter will, findet man hier die Stellen der Personen auf die man selbst besonders achten muss.

Seeking Alpha: Der ‘Lauschangriff’ via Conference Call Transkripten bei Aktiengesellschaften… Hinsichtlich Veranstaltungen auf dem Laufendem bleiben. Beispiel: web strategy

User Name Check: Auch wenn man nicht weiß, was man damit tun, aber den Usernamen sollten man haben.

Spot On!
Alle Monitoring-Tools sind kostenfrei! Welche für das eigene Business sinnvoll sind, muss jeder selbst entscheiden. Auffällig ist, was man mit Google alles machen kann (und was Google damit alles monitort)…

Social Networks für Frauen, Mütter und Eltern

Neue Social Networks und Online Communities für Frauen, Mütter und Eltern schießen schneller aus dem Boden als man den Überblick behalten kann. Die Zielgruppen sind finanziell potent und offen für neue Produkte. Wer z.B. aus Absatzsicht wissen will, wo sich Eltern auf Communities tummeln, sollte sich diese ausführliche Übersicht der Eltern-Plattformen mal ansehen.

Was die Zielgruppen Frauen und Mütter angeht, so finden hier mal ein paar interessante Plattformen ein wenig mehr Beachtung, die wahrlich viel Gründe und Potential für Werbeeinsätze liefern: ein Social Network für die moderne mobile Frau, zwei Communities für (auch werdende) Mütter und das neue Corporate Community des Kinderwagen-Produzenten Bugaboo. Die Auswahl beruht darauf, dass diese Plattformen teilweise neu sind, teilweise nicht IVW gelistet oder klar positioniert – aber sich dennoch großer Beliebheit erfreuen.

Neue Community Plattformen
Women and Businesswomen united – das Sex and the City Netzwerk? Nun kommt also die exklusive Plattform für die Frau und man frägt sich, ob nicht eine persönliche Präsenz auf XING, LinkedIn oder Facebook genügt? Nein, denn so die Plattform… “No other site allows women to create both a personal and professional profile. Keep one private, make the other public.” Man(n) frägt sich automatisch: Gibt es eigentlich für Männer schon eine ‘hesconnected’ Community, oder brauchen Männer ein geschlechtsspezifisches Social Network nicht? Für Frauen positioniert sich das Social Network als …

“…the one place where busy women can connect with others to find the tools, tips and resources to simplify everyday life on the go. Whether juggling family, career or both, now women can stay connected to who and what matters most.”

Ein aus Business- und Finanzierungs-Sichtweise sicherlich guter Ansatz ist das Shesconnected Publishers Network, welches talentierten Bloggern und der ‘publizierenden’ Menschheit die Option bietet, Content in die Plattform einzubringen und der mobilen Frau interessante Inhalte zu offerieren. Ein cleverer Web 2.0 Ansatz: Nicht die Plattform muss für Content sorgen, sondern die Community selbst – oder eben diejenigen, die den Zugang zur Frau suchen.
Diesen Monat launched Bugaboo seine weltweite, lokalisierte Online Community: Bugaboo Friends – eine Community für Eltern, Großeltern, Freunde der Marke und allen mobilen ‘Kinderwagenschubsern’. Dort sollen Geschichten ausgetauscht werden, Produkte vorgestellt und Tricks gezeigt werden, sowie Fotos und Videos von Bugaboo Begeisterten aus aller Welt hochgeladen werden. Bugaboo fordert die Mitglieder zu Bewegung auf, neue Örtlichkeiten zu erforschen und stellt selbst Tagestrips vor. Natürlich gibt es für Commmunity Mitglieder alle Neuigkeiten um das Brand und die Company zuerst. Und die Community wartet mit einem Statement auf, welches werdenden Eltern ein neues modernes und mobiles Leben aufzeigt.

“Just because you become a parent doesn’t mean you have to stop exploring.”

Dieses Statement, die Geschichte um die Funktionalität und die Filmfeatures der Kampagne machen eine solche Online Community zu einer runden Sache – empfehlenswert für alle, die sich mit dem Gedanken tragen, eine Corporate Community Plattform zu schaffen.

Community Plattformen für Mütter
Die Community für die Mama – eine von vielen neben der offensichtlich marktführenden Plattform (Oktober 2008: 18 Mio. PIs). Auf mamacommunity wird alles besprochen, was rund um Schwangerschaft, Baby, Kinder, Familie, Schwanger werden und Geburt geht. Die eigene Bezeichnung ‘Die Online-Community für Mütter, Schwangere & Co.’ klingt irgendwie herrlich – denn was oder wer ist ‘Co.’ (Papa?). Der Mitteilungswille und Kommunikationsaustausch unter Frauen ist bekannt – unter Mütter ist er immens … und im Wachstum. Da macht es anscheinend auch nichts aus, dass die Plattform gar nicht groß auf eine Beschreibung oder Positionierung setzt (außer die paar Google Metas) – eine ‘Über uns’ Seite fehlt gänzlich, ist für die Mütter aber wohl nicht wichtig. Es wurden inzwischen über 1 Mio. Beiträge (!) geschrieben. Für Frauen zählt anscheinend, dass gesprochen, diskutiert und mitgeteilt wird – eben der Grundgedanke einer Community. Was die Vermarktung der Seite betrifft, so sucht man Angaben hierzu gänzlich – auch wenn sich Banner auf der Seite finden.
Im Mai 2007 gestartet hat inzwischen über 175.000 Mitglieder. So zitiert Perspektive-Mittelstand einen der Mitbegründer: „Mamiweb ist der Konkurrenz mittlerweile meilenweit voraus”, so Dr. Gerhard Öllinger, Geschäftsführer der Mamiweb GmbH in Frankfurt am Main. „Unser Angebot an Mütter und Schwangere ist so beliebt und bekannt, dass sich fast jede Minute ein neues Mitglied bei unserem kostenlosen Netzwerk registriert!”. Auf dieser Seite wird wahrlich an alles gedacht und erklärt. Natürlich auch Fotoaustausch, Regionaltipps und verschiedene Gruppen finden sich auf der Community-Plattform. Bei so viel Informationen und Austauschmöglichkeiten fägt man sich, ob ein Blog noch Not tut – nach Einsicht bietet dieser aber wahrlich hilfreiche Tipps für Mama und Papa. Vermarktet wird die Seite von GUJ Electronic Sales und so finden sich auch zahlreiche Banner auf der Seite.

Spot On!
Es ist faszinierend, wie unterschiedlich man Eltern, Mamas oder Frauen in unserer Web 2.0 Welt adressieren kann – mannigfaltig nach Geschlecht, nach Vorlieben, nach Selbstdarstellung oder Produktvorlieben. Für jede unterschiedliche Lebenssituatione kann man ein neues Gesicht aufsetzen. Wenn wir alle zwischen unseren Blogs, XING, LinkedIn, Social-, Privat-Interessen Networks oder -Communities hin- und herwandern, bleibt nur zu hoffen, dass wir da noch Zeit haben werden, reale Zwischenmenschlichkeit zu pflegen, unsere Kinder zu wickeln oder im Handel uns den begehrlichen Produkten der Zukunft und des handfesten Lifestyles zu widmen. Sonst haben wir bald SecondLife zur Realität gemacht… oder nicht?

News Update – Best of the Day

– Die Unternehmenskommunikation mit den eigenen Mitarbeitern per Videoblogs in Schwung zu bringen, nutzen offensichtlich noch wenige Unternehmen. Zumindestz kommt zu diesem Schluß…

Jeff Jarvis macht Medienhäusern klar, wie sie zukünftig arbeiten sollen: “Cover what you do best. Link to the rest.” Der erste Kommentar dazu: ‘…I thought you were referreing to bloggers, not newspapers.’ Ohne Worte…

– YouTube Channel: Spielerei oder wichtiger Vertriebskanal? frägt media-Treff und betrachtet die YouTube Channel von drei Großunternehmen: Porsche, Siemens und SUN.