Wie kalkuliert man den Lifetime Value eines Kunden?

Um die Marketingkosten zu evaluieren, ist es für Marketer notwendig, den Lifetime Value (LTV), eines Kunden zu kennen. Der LTV ist der sogenannten Deckungsbeitrag eines Kunden über sein “Kundenleben” hinweg, wie
Wikipedia es definiert.

Nun gibt es hierfür verschiedene Wege, diesen Lifetime Value der Kundenakquisition zu analysieren.

Grundsätzlich lässt sich der LTV durch den projizierten Umsatz errechnen, den ein Kunde während seines “Kundenlebens” macht. Was einfach klingt, kann am Ende eine komplexe Rechnung werden. Wer aber als Marketer mit dem LTV die Option haben will, die Marketingbudgets besser zu kalkulieren und somit einen höheren ROI zu generieren, wird den Aufwand in Kauf nehmen.

Wer selbst nicht Hand an die Analyse legen und seine eigene Formel aufbauen will, kann sich das Toolkit der Harvard Business School mit dem Namen
“Lifetime Customer Value Calculator” zu Nutze machen.

Und wer eher die graphische Illustration bevorzugt, der nimmt die Infographic von KISSmetrics und lässt sich anhand des Fallbeispiels Starbucks den LTV nahebringen.

Und falls ihr noch ein gutes Beispiel für die LTV Berechnung oder Erfahrungen damit habt, dann teilt diese doch einfach mit uns…

++ Click Image to Enlarge ++


How To Calculate Customer Lifetime Value


Source:
How To Calculate Lifetime Value

How Mobile Marketing and B2B work together (video)

We have already shared some information on a Google and Compete study that shows why B2B and mobile have a close connection. And the most relevant information from a mobile point of view can be taken from eMarketer graphic.

The importance of mobile for B2B is partly as business decision makers are frequent travelers, thus most connected business people, and partly as smartphones and tablets have given them a new freedom. And today, we also know from CNBC research that executives in Europe see the increasing value of being engaged on Twitter. B2B managers can and have their conversations anytime-anywhere from their devices.

But what is the marketing potential it offers for companies then?

As business decision makers by their definition have to be fast in their decision making process, today’s professionals need to be connected, informed, and productive wherever they are traveling, or whenever they are in meetings. As of that mobile devices give B2B marketing new opportunities to open up new relationships if using apps, QR codes or video in an intelligent way.

In her YouTube channel, on Twitter and in her blog) Christina CK Kerley shares her knowledge on mobile B2B strategies alongside some good cases. Her latest video gives some insight in how B2B marketers can use mobile to connect the offline and the online world in order to leverage B2B printed ads, to integrate the customers’ voice into video, or to bolster B2B thought-leadership content through images, video and text.

5 Tips for Managing an Ecommerce Website

Whether you’re experimenting with online sales or have already run businesses in the past, when you are first creating an ecommerce website you’ll want to keep a few tips in mind. These can help you use today’s technology to find and retain a steady client base.

1. Use Simple Web Design
With such a high degree of competition out there, even for the most obscure products, you’re going to have to put some time and effort into your website to make it stand out from the crowd. You don’t have to have any web design experience to do this if you use an ecommerce software program with templates. These can usually be customized in terms of logo, font, and colour themes. Aside from this assistance, you’ll want to use your imagination and think of a catchy name for your business as well as an easy-to-navigate site.

2. Organize your Product Catalogue Using Categories
A big part of making your online store easily navigable for customers lies in how you organize your products. It’s easier for customers when you arrange your products into logical categories or collections, so that they can find what they’re looking for more easily. Adding a “sale” category can help customers feel that they’ve stumbled onto a bargain, so think about running promotions and sale items as a separate collection altogether. Be sure to include high quality pictures of the products along with descriptions.

3. Make Payment Easy for Customers
Once your customers have located the items that they wish to purchase, some ecommerce business owners feel that they have already sealed the deal. In actuality, this is where it can all go wrong if you make it hard for a customer to pay you. You’ll want a smooth and easy checkout system that offers multiple methods of payment. One example of this would be a Shopify ecommerce website, which provides a shopping cart and integrated payment system. You’ll want to look for a platform of this nature to help encourage the final sale. If you’re selling products internationally, it’s also helpful to include a currency converter. Be sure to provide a telephone number or email address for customer support for added security.

4. Create a Blog
There are numerous ways to market your online store, including using social media and email newsletters, among others. Yet one of the most effective ways to get in touch with a wide net of potential customers is through creating your own blog. This is also a good way to showcase your brand and personality, thus creating a valuable first impression.

5. Use Analytics to Track Customers
Although many online business owners use analytics tools to track what visitors end up purchasing on their website, you can make use of these tracking tools for a host of other purposes. For example, with analytics you can find out how your customers found you, which URL’s are referring customers to your online store, and what search terms they’re using. With this information, you can more tightly hone your marketing efforts to reach a wider audience.

This post is a guest post from Shopify.

Deutsche Unternehmen machen mobil in Sachen Mobile Social TV


Credits: © itestro – Fotolia.com

Wer annimmt, Mobile Social TV ist ein US-Thema, der täuscht sich gewaltig. Auf dem
Mobile Monday in München zeigten führende Unternehmen und junge Start-ups, dass der Trend auch in Deutschland angekommen ist. ProSieben, Telekom, TunedIn, Wywy und Tweek zeigten in einer kompakten Session ihre Innovationen und Produktneuheiten, um die neusten Trends für den deutschen TV-Zuschauer und Second Screen User zu präsentieren.

Doch zuvor einige Fakten: Laut
mehrerer Studien steigt die Parallelnutzung von mehreren Bildschirmen rapide an. Die Verbreitung von Smartphones und Tablets macht‘s möglich. Parallel nutzen laut Studie von SevenOne Media derzeit 44 Prozent einen Zweitbildschirm, während sie fernsehen. In USA ist die Rate höher. Dort liegt die Nutzung eines Second Screens bereits zwischen 63 und 80 Prozent. Wieso das so ist, lässt sich leicht erklären: Smartphone- und Tablet-Besitzer checken Mails, Tweets, Social Networks gerne am Abend, also während der Prime Time.

Wertvolle Aufmerksamkeit für das Programm, aber vor allem für die Werbung, geht den Broadcastern damit verloren. Und diese Aufmerksamkeit wollen sie sich derzeit mit aller Macht zurückholen. Aber wie erreicht man den TV-Zuschauer am besten und zeitgleich zum laufenden Programm? Mehrere Antworten gab es hierzu von den Referenten des Mobile Monday, und alle zielen in die gleiche Richtung: Interaktion, Kontext sowie Personalisierung sind die Zutaten für die richtige Mixtur.

ProSieben zeigte das in Kürze startende Projekt ProSieben Connect. Auf den ersten Blick sieht es aus wie eine Website, die jedoch für das Tablet konzipiert ist. Auf den zweiten Blick entdeckt man viele tolle Features, die den User mit dem laufenden Programm “connecten”. Live TV, Chat Elemente, Social Media Integration, Hintergrundinformationen und Smart Advertising. Was sich nun genau hinter Smart Advertising versteckt, konnte man mir noch im Detail verraten. Nur soviel sei gesagt, ProSieben Connect könnte für viele Fans von ProSieben die Seite werden, auf der sie ihre Lieblingssendungen live verfolgen, während sie unterwegs sind.

Die Telekom versucht sich mit
Shair, einer App, die per Audio Content Recognition (ACR) synchronisiert wird. Shair ist ein Wort, dass ‚Sharen‘ und ‚On Air‘ enthält, was sich wie Haar-Shampoo anhört, ist eine App, die mit Entertain gekoppelt ist und über den Scan Button TV Shows in Echtzeit automatisch erkennen und somit zeitgleich zum Fernsehkonsum Werbung, Zusatzinformationen und Content aufs Smartphone oder Tablet spielen kann.

TunedIn hat meines Erachtens die beste App am Abend. Einfach und intuitiv zu bedienen, sie bringt Fernehspaß und Social Networking auf das Zweitgerät. Über den TV Guide wird zum Beispiel angezeigt, wie hoch der Buzz zu einer Sendung im Social Web ist und Live Tweets zur Sendung sind automatisch integriert.

Für Marketers bietet
wywy eine innovative, kanalübergreifende Werbelösung zwischen TV und Mobile. Der Anbieter greift seine Informationen mittels Satelliten vom laufenden Programm in Real Time ab und kann damit in Sekundenschnelle auf den ausgestrahlten Inhalt mit Werbung oder Product Placement auf dem Zweitgerät des Zuschauers aufwarten.

Das Start-up
Tweek versucht mit Hilfe einer App, die TV-Nutzer zu binden und aktuelle Informationen zu On-Demand-Inhalten bereitzustellen. Kooperation wie mit iTunes, Zattoo und Lovefilm bestehen bereits und es ist eine Frage der Zeit, bis sich Tweek in dieser Nische ein feines Plätzchen auf der Couch erobert hat.

Alle vorgestellten Projekte zeigen, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis Mobile Social TV die Wohnzimmer erobert. Je mehr Menschen über ein Smartphone und oder über ein Tablet verfügen, desto schneller werden sich diese Projekte, aber auch Mobile-Social-TV-Kampagnen durchsetzen. Und auf diese sollten wir gespannt sein. Je kreativer die Werbewirtschaft mit Mobile Social TV umgeht, desto lebendiger werden nach meiner Meinung auch die vorgestellten Anwendungen.

Credits: © itestro – Fotolia.com

How much data the world is sharing in one minute…

We might have had our views on the explosion of content in 24 hours and 60 seconds before. However this world is so dynamic and steadily finds and invents new platforms that it does make sense to share the latest graphical data sheet by DOMO.

If data never sleeps, then I am asking myself when we find a rest. In 60 seconds massive amounts of data gets generated via tablets, smartphones, and other application across the Internet. Interesting to see where this data is coming from.

Have you ever thought about how much data you are sharing in one minute or one day?

Der digitale Stress und die Auswirkungen auf unser Gehirn



Dass Multitasking die Arbeitnehmer nicht unbedingt intelligenter macht, haben
britische Forscher schon 2009 herausgefunden. Dass Multitasking der Gesundheit schadet und der Mensch maximal zwei Aufgabe gleichzeitig bewältigen kann, hat eine
Studie aus 2010 gezeigt. Und die wenigen Übermenschen, die sich als “Supertasker” bezeichnen dürfen, habe ich noch nicht kennengelernt.

Ist es nicht schlimm genug, dass
Social Media mit unserem Gemüt spielt und
Google unsere Gehirnstrukturen neu programmiert? Jetzt auch noch die Erkenntnis, dass Multitasking nicht gut ist. Und während ich das schreibe, schaue ich nebenbei auch noch ein Fussball Europameisterschaftsspiel und spreche mit meiner Frau. Man will gar nicht darüber nachdenken, was für einem Stress ich mein Gehirn aussetzte.

Der Mensch wäre eigentlich besser beraten,
sich mal Zeit zu gönnen, eine Pause zu machen,
sich rückbesinnen und sich mal zu vergegenwärtigen, wie er seiner täglichen Zerstreuung unter Nutzung des Mobile und Social Web nachgeht. Dennoch tun wir genau das Gegenteil…

Wie sich dieser Stress des Multitaskings auf das Gehirn auswirkt, verdeutlicht jetzt eine aktuelle Infografik von
OnlineUniversities. Irgendwie sind die Anzeichen alarmierend, wenn man sich die weitere Erkenntnisse der Studien ansieht…
– Unser täglicher Medienkonsum hat sich mehr als verdoppelt in den letzten 50 Jahren von 5 auf 12 Stunden.
– Der durchschnittliche Computernutzer checkt 40 Webseiten täglich. Dabei wechselt der Mensch 36 mal pro Stunde das Programm.
– 61% der Erwachsenen geben zu abhängig vom Internet zu sein.
– Exzessive Internetnutzung kann zur Atrophie der grauen Zellen führen sowie das Gedächtnis, Entscheidungskraft und Zielorientierung beeinträchtigen.
– Vom Emailverkehr abgeschnittene Menschen berichten eine bessere Arbeitsfokussierung und weniger Unterbrechungen.

Ist es Zeit zum Umdenken…?


Digital Stress and Your Brain


Via:
OnlineUniversities.com

Trend 2012: Content Marketing



Content Marketing avanciert zu einem der neuen Lieblingsbegriffe in deutschen Online Marketingabteilungen. Innerhalb weniger Monate hat dieser Begriff Land auf, Land ab dazu geführt, dass neue Tätigkeitsbereiche entstanden sind und sogar neue Stellen geschaffen wurden. Von der Hochzeit des Jahres war auf der
Content Marketing Konferenz in Köln im März 2012 die Rede. Bei
Content Marketing geht es um die Gestaltung neuer Inhalte-Konzepte, die weniger den Abverkauf als die Markentreue und die Förderung der Kundenloyalität zum Ziel haben. Aber was steckt genau hinter dem neuen Trend, der laut dem
Content Marketing Institute in diesem Jahr so richtig an Fahrt gewinnen wird? Um die Begrifflichkeit und damit verbunden die verschiedenen Maßnahmen zu erklären, hilft der Blick auf bereits erschienene Beiträge zu diesem Thema und auf aktuelle Beispiele.

Content Marketing ist laut Definition von
ClickZ dem Wandlungsprozess vom werbetreibenden Unternehmen hin zum Medienunternehmen zu verdanken. In den USA betreiben bereits viele große Brands neben einer Unternehmenswebsite einen eigenen Online Auftritt, der einem Magazincharakter gleichkommt und weniger das Produkt in den Mittelpunkt rückt, sondern die Themenwelt, in der das Produkt eingesetzt wird oder in der das Produkt oder das Unternehmen eine tragende Rolle spielt. In Deutschland haben diesen Trend unter anderem frühzeitig die Unternehmen Schwarzkopf und Nestle erkannt, die in einem Beitrag von
t3n bereits gut erklärt wurden.

ClickZ hat kürzlich eine sehr
eindrucksvolle Slideshow von ausgezeichneten Beispielen aus den USA publiziert. In dem Beitrag Top 50 Brands in Content Marketing zeigen die Redakteure von ClickZ die aktuellsten Beispiele von Top-Brands wie American Express, Procter & Gamble, L’Oreal, GE, BCG, Adobe. Die Slideshow ist bestückt mit wertvollen Hintergrundinformationen zum Engagement der Unternehmen.



Das, was also in USA bereits zum guten Ton im Internet eines Top-Brands zählt, braucht bei uns wie üblich etwas länger. Sicher liegt es daran, dass redaktionell anmutende Websites nicht nur ein tolles Webdesign benötigen, vielmehr braucht es aktuelle und inhaltlich top-fundierte Beiträge. Und nicht nur Text, sondern Bild und Bewegtbild spielen dabei eine große Rolle. Neue Mitarbeiter wie Journalisten oder Redakteure müssen rekrutiert werden, Budgets müssen umgeschichtet werden, von der Online-Werbung und vom Mediaeinkauf hin zu Content-Beschaffung und zum Content-Management. Besonders der Managementprozess eines Content Marketing Engagements stellt viele Unternehmen vor eine große Herausforderung. In den USA sind in den letzten Monaten neue Unternehmen entstanden,  wie zum Beispiel
Kapost, die sich auf den Managementprozess von Content Marketing spezialisiert haben. Kapost bietet eine Content Marketing Plattform an, für Planung, Produktion, Distribution und Analyse. Unternehmen wie Nokia, TripAdvisor oder Verizon zählen bereits zu den Kunden des jungen Unternehmens.

Aber wie lässt sich der Wert eines solchen Engagements messen? Heidi Cohen, Autorin von ClickZ, hat in ihrem Beitag „
Content Marketing: The Power at the Heart of Social Media, Search, and Sales” einen interessanten Beitrag dazu geschrieben, wie sich Content Marketing in den einzelnen Bereichen auswirkt und welche Kennzahlen hierfür zu Grunde gelegt werden können, um den Erfolg von Content Marketing zu messen.

Alles Content Marketing oder was? Wenn Sie weitere Beispiele für erfolgreiches Content Marketing aus deutschen Unternehmen kennen, dann freue ich mich über Ihre Hinweise.

Foto Credits: © HaywireMedia – Fotolia.com

Die “Digitale Hotelkarte” kommt.



Vielflieger haben viele. Karten meine ich. Die Kundenkarte der Fluglinien. Die „Schlafen-Sie-Mit-Uns“-Karten der Hotels und ihrer Ketten, sowie natürlich… die elektronische Gesundheitskarte. Was wurde da nicht für ein Tohuwabohu drum gemacht
bei ihrer Einführung.

Eines aber haben weder die einen, noch die anderen Karten jemals entdeckt und umgesetzt. Obwohl es doch so einfach ist, das Modell. Es gibt keine ordentliche, “ketten-übergreifende”… Hotelkarte.

Aber sie wird kommen. Ich bin mir ganz sicher. Ich weiß es genau. Ich hoffe. Ich bete, dass endlich mal jemand uns Vielreisende von diesem Thema erlöst.


Die schnelle Erläuterung eines Business Cases…

Stellen Sie sich vor, sie sind beruflich viel unterwegs. Weil der Kunde es will und sie es freut, wenn der Kunde es möchte. Sie steigen in den Flieger, den Zug oder den Mietwagen, um schnell beim Kunden zu sein. Alles klappt. In der Regel schnell, da vieles automatisiert…

Woran es hakt ist, wenn sie abends platt -in der Regel zufrieden- vom Arbeitstag im Hotel einchecken wollen. Die Damen und Herren am Tresen sind jung, sind nett. Das hilft nur nicht. Sie wollen aufs Zimmer. Sie wollen Ruhe – und zwar sofort.

Doch dann passiert es… Einchecken.

Einchecken ist ein eigentlich einfacher Prozess. Wir sagen, wer wir sind. Wir bekommen unsere Zimmerschlüssel. Gehen hoch. Ruhe. Ruhe ist herrlich nach acht Stunden hellwach, aufmerksam, und viel sprechen! Oder nicht…?

Kaum eingecheckt erhält man als Zimmerschlüssel eine Karte, in der Regel eine Plastikkarte. Oft trägt sie Werbung des Hotels, …oder seiner Partner. Nix mehr Eisen. Aber sei’s drum. Selbst der gute alte goldene Bojen-Schlüsselanhänger wäre beim Einchecken recht. Wenn es nur schnell geht mit dem Einchecken.

Schnell. Schnell und unkompliziert. Diese Worte implizieren nicht, dass ich mit der Hand Namen, Adresse, Wohnort, Unterschrift usw. auf Papier schreiben muss. Handschrift ist out. Papier ist “bäh”. Ist alles zeitraubend… Zeit ist der neue
ROI des digitalen Lebens! Das hab der beruflich Vielreisende nicht. Und schon gar nicht abends im Hotel!

Ich will nicht revolutionär klingen. Auch wenn ich
in Interviews manchmal nicht weiß, wann ich das letzte Mal handschriftliche Künste vollbracht habe. Die Tradition der Handschrift ist gut. Sie soll erhalten bleiben, da persönlich, verbindend, vertrauenerweckend… Alles fein.

Nur muss es denn im Hotel beim Check-In sein, wo ich am meisten handschriftlich schreiben muss? Muss der Check-In Counter die meiste Zeit meiner handschriftlichen “Rest-Begabung” aufbrauchen? Kein Wunder, dass man da keine Briefe mehr schreiben will.

Jedes Mal dieser Printfetzen mit dem Namen “Anmeldebogen”…? Ich meine, der muss weg. Die Hotelkarte muss her! „Safe the trees!“ war schon die letzten 15 Jahre mein Credo.


Die Chancen des Business Cases…

Man nehme alternativ zur Plastikkarte jetzt mal eine App – Android und Apple. Das Modell läuft gemäß zahlreicher moderner
Loyalitätskarten Fälle, die ich in letzter Zeit in die Netzwelt geworfen habe. Da lässt sich so einiges machen.

Die App ist nicht groß. In der Regel sind Apps wenig innovativ, hilfreich und ergiebig. Diese App könnte es sein. Farblich kann man sie in CI/CD dem Hotel/der Hotelkette anpassen. Das Backend zählt. Dort steckt das Potential…

Eine Hotelkarte trägt die hochgeheimen vertraulichen Daten, wie meinen Namen, meinen Wohnort und gegebenenfalls meine Passnummer (vielleicht der kritischste Punkte…). Stehen die nicht im Telefonbuch? Dem Papiermonster einer vergangenen Generation, die allen gesagt hat, wo meine Liebsten und ich wohnen? Die Kombination aus Name und Adresse ist alles, was die Hotels einmal wissen wollen. Und man stelle sich vor, was neben der App so alles zu platzieren wäre als Promotion, PR und sonstiges Storytelling.

Wer permanent unterwegs ist, will nicht 10 Hotelkarten aus Plastik wie George Clooney im Tete-a-Tete in „Up in the air“ zählen. Man will eine Karte. EINE! Die Hotelkarte. Die muss das Counter-Personal nur einscannen oder lesen können, wie eben die Gesundheitskarte. Die Gesundheitskarte ist wenigstens kompatibel – von Hausarzt zum Hautarzt bis zum Urologen… für später im Alter. Die Hotelkarte gibt’s nicht.

Die Hotelkarte sollte so was können wie die Gesundheitskarte – nur ohne Historie, aber mit Optionen wie
Location-Based-Services, GPS und so. Die Historie erkennt das System des Unternehmens. Es weiß noch mehr und liefert Inhalte im Business Intelligence System über eine Schnittstellen.

Zipp, zapp, zull! Hingehen, hingeben und einchecken. Keiner der Hoteltresen Koriphäen oder Concierges ist jemals mein Freund geworden. Wie auch?! Ich will da nicht lange verweilen. Nicht bös gemeint, aber effizient gedacht. In der Ruhe liegt die Kraft!

Hotels könnten von der Hotelkarte profitieren…
– weil sie für den Kunden Zeit sparen.
– weil sie dem Kundenwunsch dienen wollen.
– weil sie viele Upselling Inhalte einbauen können.
– weil sie lokalbasiert agieren und operieren dürfen.
– weil sie endlich kooperieren zum Wohle des Kunden.
Erinnert Sie an die 5C’s des
Community Centric Srategie Modells? Richtig…!

Einchecken wäre mit der Digitalen Hotelkarte in Hotels wie bei Airlines: mobil, digital, zeitsparend und vor allem einfach. Das einzige, was die Hotels brauchen ist dann ein QR-, Bar-Code, eine ordentliche API (Schnittstelle) oder RFID Scanner. Hoffentlich scheitert es am Schluss nicht hier dran.

Entwickelt doch bitte endlich jemand die Digitale Hotelkarte, bevor ich am Tresen ausflippe und dann da drüber blogge.

Die Digitale Hotelkarte kommt. Sie muß…!

Social Media und Kundendienst: Schnelle Antwort ist gefragt – Welche Marken gute Arbeit leisten…

Die meisten Marken wissen, dass sie eine Social Media Präsenz haben sollten. Dass viele Unternehmen diese modernen Kommunikationsplattformen nicht als Feedback Ebenen werten wie z.B. Email und Telefon ist dennoch angesichts dieser Erkenntnis unfassbar – vor allem, wenn die Plattformen als Kundendienst Angebot eingesetzt werden.
Social Media als Kundendienst ist wohl noch ein wenig komplex.

Eine aktuelle Studie von
Conversocial, die das Thema Social Media Kundendienst für Firmen wie Groupon oder Net-A-Porter handelt, zeigt nun, dass mehr als die Hälfte der Konsumenten (55%) von der Kommunikation der großen Marken in Social Media enttäuscht sind. Und das obwohl jeder weiß, dass eine schlechte digitale Erfahrung sofort auf sozialen Plattformen wie Twitter, Facebook und Co. geteilt wird. Es scheint, als ob Firmen gerne Scherbenhaufen aufräumen wie kürzlich erst
McDonalds.

Die Studie besagt auch, dass 88% der Konsumenten, die kein Feedback auf eine Beschwerde erhalten haben, vermutlich nicht mehr von dieser Marke kaufen werden. Es wird aber auch aufgezeigt, welche Marken und Branchen es gut machen und wer es schlecht macht. Grundsätzlich zeigt sich, dass die Telekommunicationsbranche, Supermärkte und Privatbanken beim Feedback schwächeln, wohingegen Restaurants und Kaufhäuser ordentlich performen.

Als Feedback-Zeit bleibt Kunden übrigens nicht lange. Die meisten Kunden (58,9%) erwarten eine Antwort innerhalb von maximal 10 Stunden.



Bring your own device (BYOD) in the 21st Century (Video)

It is no surprise anymore that Millenials prefer to use their own computers and mobiles at work. And they are also open to manage their service or support topics for themselves as long as they get the freedom to do so. It is their devices, so they will want them to work. Don’t we all hate to wait for IT to get the latest update of some kind of software. Shame we do not have the administration rights to do so.

Although BYOD might cause a headache to CIO’s and their IT managers, this next generation of managers might be right from a company efficiency and productivity point of view. What BYOD means in the future, the benefits it offer to businesses and how schools might be working with this trend, gets nicely explained in this little video by Marc-Andre Lalande. It explains in an 8-minute “Pedagogical Quickie” the many advantages and limitations of this concept for education.