Study ConnectedTV – What's the leading strategy?

© carlos castilla - Fotolia.com

GoogleTV or AppleTV? How is the future of connected TV going to look like? TV and Internet companies realize the power of connected TV but are still not quite sure what’s the most effective TV strategy to go forward.

This is the main finding of a recent study conducted by MPP Global Solutions which tried to figure out which company has the best strategy to be successful in terms of the connected TV market. The findings of the study which was done during an online webinar showed that the respondents were undecided on where the successful future could be found.

The research which was called ‘Redrawing the Lines in the Battle for the Living Room’ states that just 26% of senior industry managers identified Apple’s future TV service as successful in the long run. However, this findings was also mentioned by others with 22% who saw Google-TV and Netflix (17%) as creating the right effective strategy for the future. The MPP Global Solutions study analyzed the current position of the connected TV market as a whole and the major players within the industry.

“This inconclusive result reflects the content of the discussion; that the Connected-TV market is still coming out of the early adopter phase and even major players such as Apple, Google and Netflix are still trying to identify the best approach for success”. James Eddleston, Head of Marketing, MPP Global Solutions.

Although some big companies like Google, Apple and the likes are working on their connectedTV strategy, the user is not there yet. A recent study by YouGov found out that just 35% of connected TV owners use their devices for on-demand services, with one in four (25%) having never connected it to the internet at all. It will take time until the user is following the connected TV trend as a whole. The study makers said connected TV sales is set to increase by 70% by 2016.

Spot On!
For companies trying to address the connected TV market, it is essential to develop an effective strategy for the right user experience. Until companies find some intelligent solution the user will probably stay with the magic combination: TV and the second screen: smartphones and tablets. At the moment, users love to do multitasking as we learned from the latest Yahoo and Razorfish study. The respondents of that study said 80% do multitasking while watching TV. More than 60% use their mobiles once or twice while watching TV. And I am quite sure this will stay for quite a while. Or is the split screen a solution? Or the one-in-one program as a time-shift solution? While you change to the internet, the TV program goes in a stand-by mode?

Study Gen Y: Moving communication to social networks

Many managers don’t believe that the next management generation might communicate differently from today. So, every proof we have could be beneficial to score here and it is necessary to obey the signs in every region in the world.

In India an increasing number of the Gen Y generation prefers to communicate via social networking platforms to stay connect with their peers. And they do it on mobile devices as their preferred tool for communication.

A recent survey called The GenY Survey 2011-12 by Tata Consultancy Services (TCS) asked 12,000 high school students between 12-18 years in cities like i.e. Mumbai, Delhi, and Pune from July to December 2011. It finds that a “total of 88% respondents from metropolitan cities had a Facebook account while other platforms such as Orkut and India-based Apna Circle, Ibibo and Hi5 were more popular in small metros”.

The study states that 40% of the Gen Y’s have internet access on their mobile phones. However, television emerged as the least favorite gadget with not even 1% voting for it. An emerging trend is the use of tablets with almost 14% using these new devices, it quotes.

Some more findings of the study…
– 85% use social networking sites such as Facebook
– 84% have internet access at home
– 79% own a mobile phone
– 28% value the mobile phone their favorite gadget

Spot On!
There are already 38% of respondents in metros using Facebook or Twitter to communicate. Tweeting is now being used by one in three students according to the study, though just 1% mentioned it as their preferred site. Text and chat were said to be the preferred alternatives to voice calls with 50% of respondents in metros explaining they used SMS most frequently to communicate, 45% used instant messaging. Apart from that, they also value information technology as a career option followed by engineering and medicine.

Der komplexe Social Media Marketing Kosmos

Digitales Marketing ist eine wahre Herausforderung geworden. Und das wird es immer mehr. Da kann man schnell den Überblick verlieren. Den Beweis für die Herausforderung liefert u.a. eine
Altimeter Group Studie, die besagt, dass Firmen inzwischen 178 firmeneigene Social Media Accounts haben. 178 Social Media Accounts, die alle kommunikativ versorgt werden wollen! Daß die Zahlen sich mal wieder nach unten schrauben werden, darf als unwahrscheinlich angenommen werden.

Wie soll ein Kommunikationsteam da noch einen Überblick über die zahlreichen sozialen Netzwerk-Accounts, Sharing-Plattformen oder Blog(-Derivate) behalten? Wie soll man erkennen, was richtig und wichtig ist in der digitalen Social Media Markenführung? Und welchen Mehrwert liefern da noch die Werbeoptionen wie Online Display Advertising auf den Plattformen, wenn das Vertrauen in diese schon durch
Nielsen in Frage gestellt wird?

Vielleicht ist das der Grund, warum der Autokonzern General Motors, der als Vorreiter im Social Media Business gilt, nun
als “mental” bezeichnet wird. Hat man doch kurzerhand das
Facebook Anzeigen-Budget gestrichen für die nahe Zukunft. Womöglich bringen die Werbeeinblendungen in den Social Networks ja inzwischen nachweislich weniger als die Status Streams? Auf jeden Fall sind die
Zahlen der Werbewirkung von Facebook zu hinterfragen. Wen wundert da der gestrige
Einbruch der Facebook Aktie um 13%…?



Die unten stehende Grafik illustriert endlich mal eine weitere Variante der Komplexität des Social Media Marketing Kosmos als die zahlreichen Brian Solis
Social Media Prismen. Gezeigt wurde die neue Aufstellung erstmals auf einer
Buddy Media Veranstaltung, bei der deren neue Messbarkeits-Software vorgestellt wurde, schreibt
Business Insider.

Wer behält bei dem Social Media Marketing Chaos, nein… Kosmos, noch einen Überblick? Da
wachsen fast neue Plattformen wie
Pinterest oder nagelneue Dating-Netzwerke für 24-34 Jährige mit dem Namen
Badoo.com. Und manche sind noch nicht einmal gelauncht, wie das Muslimen-Netzwerk
Salamworld. Hat das schon jemand auf dem Plan?

Ja, man muss dran bleiben, wenn man nicht den Überblick in der digitalen Markenführung, und im speziellen dem Social Media Marketing Kosmos, verlieren will. Wir geben uns auch weiterhin alle Mühe am Ball zu bleiben…



Facebook: Most Engaging Brands

On their way to the IPO planned for later this week, some new data released by the social marketing firm SocialBakers might boost the company valuation from Facebook to a new level. A new infographic takes a look at which global brands have the best Facebook presence.

With 901 million registered global Facebook users, the numbers show that only 17% of the Facebook members are based in the US. The impact and opportunity for companies is massive. The five biggest companies generate each more than 26 million fans with Coca-Cola being the winner, calling 42 million fans their territory on Facebook – more than 21%! The runner up are Starbucks that are best in the food retail sector and Converse.

The SocialBakers figures also show the winning countries where global brands are most engaging their audience. Although the U.S. might be ahead of other countries in population penetration with brands like Starbucks, McDonald’s or Xbox. Brazil is the number two with L’Oreal Paris and Trident (Kraft), India number three with Vodafone and Pepsi, and Germany at least number 10 with McDonalds as well.

It was interesting for me to see that the fastest moving global brands are Halls, Axe, and Nokia – brands that have left my scope of attention in the last three years. Now, it would be freaking cool if we knew which ones of the 488 million mobile users are the most active on brand engagement?

Which brands catch your attention most and where are you most active?

Der nachhaltige Weg der Google-Email

Google wird grün. Nein, keine Angst. Das Logo bleibt wie es ist. Aber man hat sich eine nette Geschichte einfallen lassen mit dieser “Story of Send”. Auf einer
interaktiven Webseite illustriert Google im Rahmen seiner “Google Green” Kampagne die Reise, die eine Email auf ihrem Weg von einem Laptop, Tablet oder Handy zu ihrem finalen Bestimmungsort zurücklegt.

Man sieht aber nicht nur den langen Weg der Google-Email sondern auch die Mühen, die Google auf sich nimmt, um keine Viren oder Spam in unsere Mailboxen wandern zu lassen. Und die Webseiten-Geschichte bringt uns noch mehr: Sie verdeutlicht uns, wie umweltfreundlich Google mit seinen Rechenzentren umgeht und wie Energie gespart wird. Ein löblicher Ansatz. Das Thema Nachhaltigkeit scheint also umzugehen im Hause Google.

“Our data centers are some of the most efficient in the world, using 50% less energy than typical data centers. Whenever we can, we buy green power from wind farms near our data centers (…) This, along with efficiency and investing in other projects, helps us eliminate our impact on climate change.”
Zitat aus der Google Microsite.

Was mich an der ganzen Sachen verwundert hat ist, dass Google über die Wege der Email spricht und das nicht anhand von Google+, Circles oder Hangouts erklärt. Wäre das nicht viel spannender gewesen, der digitalen Markenführung zuträglicher und dem Unternehmen für die Positionierung hilfreicher, als ein Medium zu wählen, dass Firmen wie
IBM oder
Atos Origin schon abgeschrieben haben?

Was meint ihr…?

PS: Wer sich nicht ganze Webseite ansehen will, kann sich auch einfach mal das Video ansehen…

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=5Be2YnlRIg8&w=560&h=315]

Frequent traveler are the most connected worker

What is almost as important for business travelers as water and food? Smartphones and tablets. They are slowly placing themselves as top necessities. Being accessible at airports, at train stations, or on the tube is simply improving by mobile tools which make them the most connected power users of these tools. The question is whether mobile devices make them more effictient in their business efforts? I think they do…

Business Traveler's Mobile Dependence Infographic, created by PC Housing

Business Traveler’s Mobile Dependence Infographic created by PC Housing

Studien – Wie die Flimmerkiste zum Social TV wird…

Das Fernsehen verändert sich. Es gibt immer mehr Endgeräte, über die Bewegtbild konsumiert werden kann. Es gibt auch immer mehr Programme und mehr Inhalte. Die gute alte Flimmerkiste hat irgendwie ihre besten Zeiten gehabt, oder auch nicht? Was wird kommen in Zeiten, in denen Nutzer verstärkt Endgeräte parallel nutzen? Der Frage ist eine
Studie der Interone mit dem Titel “TV to come. TV to go” nachgegangen. Dabei greift die Studie Themen auf wie die Digitalisierung der TV-Welt durch Laptops, Tablets und Smartphones, die sich als neue Geräte für Bewegtbild-Inhalte etablieren und sodie TV-Welt verändern werden. Zudem gibt die Studie Antworten auf die Schlagworte SmartTV, Google TV und Second Screen Apps.

Die Transformation des Fernsehers vom Leit- zum Ambientmedium hat begonnen. Interaktion und Involvement ersetzen das moderne Lagerfeuer der Gesellschaft. TV versammelt zwar immer noch einen Großteil der Bevölkerung, besonders bei Großereignissen oder Live-Shows, aber der Feldzug der Second Screens schreitet kontinuierlich voran. Und diese Second Screens werden parallel zum Fernsehprogramm genutzt. Die Aufmerksamkeit für TV-Inhalte nimmt damit ab, obwohl die Nutzungsdauer mit 223 Minuten täglich noch sehr hoch ist (Media Control Fernsehnutzung 2011). TV, so scheint es, könnte bald abgelöst werden und doch soll es neue Herausforderungen meistern: Auf dem Gerät soll man Lernen, Spielen, Fotos zeigen oder Skypen können. “Sozial” wird das Fernsehen aber erst durch neue Programme, die die Synchronisierung zwischen Tablet oder Smartphone mit dem TV-Programm ermöglichen. Und die Synchronisierung der Geräte zum Beispiel durch
Audio-Signale (Audio Content Recognition) ist bereits möglich.



Der Second Screen ist
auf dem Vormarsch, worüber kürzlich erst eine
Yahoo und Razorfish Studie aufklärten. Fast jeder Fünfte nutzt die mobilen digitalen Endgeräte, um neben dem Fernsehen auf Facebook und Twitter zu chatten. Dass so mancher TV-Sender mit der Entwicklung nicht mehr gerechnet hat, sieht man am Broadcaster CBS, die einmal Vorreiter waren, aber ihre
Viewing Rooms dann inzwischen abgeschaltet haben. Oder wollte CBS es nicht sehen…?

Ein paar weitere Erkenntnisse der Studie lauten…
– 67% lassen das TV Gerät häufig oder gelegentlich “nebenbei” laufen
– 49% nutzen unterschiedliche Geräte zum Fernsehen
– 43% finden. Werbung lasse sich besser vermeiden als früher
– 41% wollen mit dem TV-Gerät online gehen
– 17% würden sogar für werbefreies TV bezahlen

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=-UZ5pbIG1wM&w=560&h=315]

Die Fragen, die sich stellen… Werden wir auf dem TV-Gerät irgendwann den Split-Screen haben – horizontal oder vertikal aufgeteilt? TV und Internet nebeneinander? Oder werden Tablet und Smartphone die “Conversation-Extension” der Flimmerkiste?

Curiosity – Brand anarchy is to create invisible advertising

Curiosity is it what makes the world get mad. Whether it is IKEA’s smallest shop of the world put in a banner, some invisible commercial.

Lynx, in cooperation with Soap Creative, know how to produce some curious innovative digital art work. They have created this campaign which just went live in Australia. This is the world’s first invisible ad installation. It is using some special LCD screens that can only been seen with polarised glasses.

People passing by in some street in Sydney got some polarised glasses which unlocked the curiosity of the invisible screens, scenes the normal eyes could not see by the naked eye. And finally, then the content was unleashed. Couples were to be seen while having their pleasures and random dogs swimming in a room of water. Actually in my hotel they are swimming on the television but that is another story.

Wo Verfügbarkeit und Internetzugang in Deutschland 2012 steht…

Jedes Quartal gibt es von
Akamai einen Report, der die globale Internet Geschwindigkeit, attackierende Webnutzung, die Netzwerk-Geschwindigkeit und noch so manches andere misst.
Online Universities hat Daten des letzten Reports “State of the Internet 2012” umgesetzt und in einer Infografic visualisiert.

Wer viel reist und sich mit W-LANs in Hotel beschäftigen darf, der weiß, was eine gute Internet-Geschwindigkeit und gute Penetration der Internet-Verfügbarkeit ist. Da wird der volle Zugang zu multimedialen Inhalten schon mal zum Spießrutenlaufen. Ob es zukünftig kostengünstige und gut zugängliche Zugänge zum Internet gibt, scheint derzeit noch nicht vorhersehbar.

Dennoch darf man in Deutschland hoffen. Denn wenn Belgien, Schweiz und Niederlande bei der gemessenen Internet-Geschwindigkeit vor uns stehen, dann sollte das doch ein Ansporn für die Provider Deutsche Telekom AG, Vodafone, O2 und andere sein. Oder nicht…?

Generell gibt es in den Top 10 Ländern 67% einmalige IP Adressen, die in Deutschland in 2011 um 5,2% gewachsen ist. Immerhin sieben Länder in Europa sind unter den Top 100 bei der durchschnittlichen Internet-Geschwindigkeit.

Welche Erfahrungen habt ihr hier gemacht? Oder sind die Netze zufriedenstellend? Erst heute morgen habe ich mal wieder einen Aussetzer mit einem Provider erlebt. Aber die Hotlines des
The Cloud Anbieters funktionieren zum Glück.

PS: Sonst hätte ich ja auch nicht bloggen können… 😉


The State of the Internet


Presented By:
OnlineUniversities.com

Social Media und B2B – Eine Frage des Alters?

Das Thema B2B und Social Media Nutzung wird heiß diskutiert. Es bewegt derzeit zahlreiche meiner Kunden und anscheinend auch eine ganze Menge Leute im Social Web. In der Regel geht es darum, wie man schnellstmöglich Leads generieren kann. Inzwischen arbeiten die meisten Unternehmen an der Segmentierung ihrer Kundenstruktur und an zahlreichen Modellen, wie man effizient das Thema Content Marketing gewinnbringend nutzen kann. Vorwiegend werden die B2B Zielgruppen in Branchen, Unternehmensgrößen und Jobtitel segmentiert.

Das Alter spielt dabei oft keine Rolle.

Dennoch sind alle Markingverantwortlichen und Agenturen auf der Suche nach kleinen Tips und Tricks. Dabei wird oft vergessen, dass es sich bei Business Entscheidern um Menschen handelt. Menschen, die auch Gefühle, Meinungen und Beziehungen haben. Sie
handeln emotionaler als bisher angenommen. Und deshalb teilen sie auch ihre Erfahrungen auf sozialen Netzwerken. Mal mehr, mal weniger – je nach “Firmenerlaubnis”…

Nimmt man sich das
Forrester’s Social Technographics Tool, so könnte man auch auf die Erkenntnis kommen, dass das Alter eine entscheidende Rolle bei der Ansprache der B2B Entscheider spielt. Und dabei muss man sich nur den Aktivitätsindex der “Teilnehmende” (Joiners), “Zuschauer” (Spectators) und “Inaktiven” aus der Forresters Social Technographics Daten ansehen.



Man kann davon ausgehen, dass der durchschnittliche Business Entscheider basierend auf einer stetigen Karriereentwicklung mindestens 35 Jahre alt ist. Nimmt man sich also die Altersgruppe der Menschen um 35-44, 45-54 sowie 55+ heraus, so sieht man schon, wer da wirklich aktiv ist und wer eher zuhört. Je nachdem, welche Zielgruppe man also adressiert, sollte man sich im Social Web gut überlegen, wie man auf die Persönlichkeit dieser B2B Personen eingeht.



Aus der Annahme ergeben sich einige Optionen für eine diversifizierte Content-Marketing Strategie. Denn mit steigendem Alter ändern sich auch die Hobbys der Menschen. Auch ich habe früher aktiv Fussball gespielt und mich inzwischen auf das Golfspiel “versteift”. Entsprechend kann man hinsichtlich des Alters dann unterschiedliche inhaltliche Themen entwickeln, Zielgruppenprofile ansprechen und Querverweise einbauen. Entweder man differenziert und sucht sich verschiedenen Ansatzpunkte je nach Alter der Zielgruppe. Oder man geht -aus Ressourcen Gründen- auf den Sweet Spot ein und versucht edukative Inhalte für “Zuschauer” zu produzieren, die dann aber über soziale Plattformen verbreitet werden.

Und warum?

Business-Entscheider lesen Blogs. Sie nutzen YouTube. Sind in Onlineforen aktiv. Lesen Fallstudien. Meinungen und Bewertungen. Und auch Podcasts sind noch nicht out in dieser Zielgruppe. Sie unterscheiden nicht zwischen UGC und gebrandeten Inhalten. Denn die Grenzen zwischen B2B und B2C verschwimmen, da wir Beziehungen intensiver leben.



Die meisten vertrauen eher der geschriebenen Meinung eines Freundes, oder Freundes eines Freundes, denn “Firmen-Hochglanzinhalten”. Und die finden sie über Suchmaschinen oder Social Networks. Wer die Jungen (35-44 Jahre) adressiert, sollte interaktive Elemente, Social Gaming und Onlinekonversationen in die Content-Strategie einbauen, die das Mitmachen im Fokus haben. Und wer die 55+ Zielgruppe adressiert, sollte sich wohl überlegen, welche Beweggründe im Alter im Büro viel diskutiert werden, da man die Work-Life-Balance in diesem Alter genauer im Auge hat.

Wenn ihr das anders seht, habt ihr sicher einen guten Kommentar im Kopf, oder…? Wir freuen uns drauf…